Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland ist ein offener Raum für die Zivilgesellschaft

Bundesministerin Barbel Kofler sagte am Sonntag, die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen werde durch Einschränkungen der Meinungsfreiheit sowie durch „Bürokratie“ und Korruption in Bangladesch behindert.

Der deutsche Politiker betonte die Notwendigkeit eines offenen Raums für die Zivilgesellschaft und sagte, dass sozialer und ökologischer Fortschritt ohne eine aktive Zivilgesellschaft nicht möglich sei.

Im Moment sehe ich in Bangladesch einige Herausforderungen, vor denen die Zivilgesellschaft und lokale Partner stehen. Deutsche Entwicklungszusammenarbeit, sagte die Parlamentarische Staatsministerin der Bundesrepublik Deutschland im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bärbel Köfler, bei einer Veranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum Bangladeschs in Dhaka.

Sie sagte, Deutschland sei bereit, zusammenzuarbeiten, um die Herausforderung zu meistern, vor der Bangladesch hinsichtlich des wachsenden Bedarfs an Energie aus erneuerbaren Energien und frei von fossilen Brennstoffen stehe.

„Um die Fortschritte in Bangladesch nachhaltig zu sichern, müssen wir unsere Anstrengungen in den Bereichen Energiesicherheit, faire Arbeitsbedingungen und Stärkung der Zivilgesellschaft intensivieren“, sagte sie.

Die Bundesministerin stellte jedoch fest, dass sich die Arbeitsbedingungen in den letzten Jahren erheblich verbessert haben, insbesondere in der Textilbranche.

„Für mich ist klar: Es muss uneingeschränkte soziale, kulturelle, wirtschaftliche und politische Teilhabe für alle Menschen geben“, fügte sie hinzu.

Fahmeda Khatun, Exekutivdirektor des Zentrums für politischen Dialog, sprach als Podiumsteilnehmer und sagte, dass die Schaffung von Arbeitsplätzen für junge Menschen eine der größten Herausforderungen für Bangladesch sei, da 30 Prozent von ihnen keine Ausbildung und Ausbildung für einen Arbeitsplatz habe.

Der deutsche Botschafter in Bangladesch, Achim Troster, hielt eine Begrüßungsrede bei der von der Deutschen Botschaft in Dhaka organisierten Zeremonie.