Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Reserveoffizier der Spionage für Russland beschuldigt – Expat Guide to Germany

Deutscher Reserveoffizier der Spionage für Russland beschuldigt – Expat Guide to Germany

Die Bundesanwaltschaft teilte am Freitag mit, ein deutscher Reservistenoffizier sei wegen angeblicher Weitergabe von Informationen an russische Geheimdienste zwischen 2014 und 2020 wegen Spionage angeklagt worden.

Der als Ralph G. identifizierte Beamte wird verdächtigt, Informationen über Bundeswehrreserven, „Zivilschutz“, die Auswirkungen der 2014 gegen Moskau verhängten Sanktionen und das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland geliefert zu haben, so die Bundesanwaltschaft Das teilte das Amt in einer Erklärung mit.

Die Angeklagten seien „spätestens seit Oktober 2014 über verschiedene Personen in Kontakt mit einem russischen Geheimdienst“, so die Staatsanwaltschaft.

Bis März 2020 soll der Verdächtige diese Mitteilungen „Dokumente und Informationen bei zahlreichen Gelegenheiten“ weitergegeben haben, die sich sowohl auf Armeereserven als auch auf Geschäfte beziehen.

Neben seiner Funktion in der Reserve gehört der Verdächtige durch seine zivile Tätigkeit „mehreren deutschen Wirtschaftsgremien an“.

Außerdem soll er „persönliche Daten hochrangiger Angehöriger der Bundeswehr“ und Zahlen aus der Geschäftswelt „einschließlich Kontaktdaten“ weitergegeben haben.

„Als Gegenleistung für seine Dienste erhielt der Angeklagte Einladungen zu Veranstaltungen, die von russischen Regierungsbehörden organisiert wurden“, sagte die Staatsanwaltschaft.

Ralph Gee ist der jüngste einer Reihe mutmaßlicher russischer Spione, die auf deutschem Boden aufgedeckt wurden.

Der russische Wissenschaftler Ilnur Nagajew steht derzeit wegen Spionage für Moskau vor Gericht, während er an einer deutschen Universität arbeitete.

Dem im vergangenen Jahr von den Behörden festgenommenen Nagajew wird vorgeworfen, Informationen über das europäische Weltraumraketenprogramm Ariane an den russischen Auslandsgeheimdienst SVR weitergegeben zu haben.

Im Oktober 2021 wurde ein Deutscher zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, weil er während seiner Tätigkeit für eine Sicherheitsfirma Grundrisse von Parlamentsgebäuden an russische Geheimdienste weitergegeben hatte.

Siehe auch  Giovanni van Bronckhorst: Neuer Rangers-Manager sagt Team "in einem guten Moment"

Im vergangenen August wurde ein ehemaliger Mitarbeiter der britischen Botschaft in Berlin wegen des Verdachts festgenommen, Dokumente an den russischen Geheimdienst übergeben zu haben.