Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Abgeordneter wird wegen Helikopter-Deal mit Russland zum Rücktritt aufgefordert

Deutscher Abgeordneter wird wegen Helikopter-Deal mit Russland zum Rücktritt aufgefordert

Eine deutsche Regionalleiterin sieht sich erneut mit Rücktrittsforderungen konfrontiert, nachdem bekannt wurde, dass sie einen Deal für ein deutsches Unternehmen zum Verkauf von Hubschrauber- und Drohnenteilen nach Russland gefördert hatte.

Aus neu veröffentlichten Papieren geht hervor, dass Manuela Schwezig, Vorsitzende des Landes Mecklenburg-Vorpommern, 2018 den russischen Industrieminister Denis Manturov in Moskau besuchte, um für das Joint Venture zu werben.

Schwesig, die ehemalige Vorsitzende der Sozialdemokraten unter Bundeskanzler Olof Scholz, steht vor Fragen zu ihrem Verhältnis zum russischen Gasmonopolisten Gazprom.

Luratec, ein deutsches Unternehmen mit Sitz im Schwiziger Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, hat Teile an Russia’s Helicopters verkauft, eine Tochtergesellschaft eines vom Kreml unterstützten Waffenherstellers, obwohl gegen dessen Chef Sergei Chemezov EU-Sanktionen verhängt wurden.

Stellvertretender Herr Manturov besuchte auch die Stadt Rostock, wo beide Unternehmen einen unbemannten Hubschrauber entwickeln sollten. Diese Vereinbarung kam zustande, nachdem Russland 2014 die Krim annektierte und zum ersten Mal in die Ukraine einmarschierte.

Im Jahr 2017 erhielt das deutsche Wirtschaftsministerium einen Zuschuss von 100.000 Euro (86.000 £) aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für das Projekt, wobei das Büro von Frau Schwezig die „direkten Kontakte“ zwischen Russland und ihrem Land genehmigte.

Die Beteiligung des Staates an dem Projekt wurde später wegen inakzeptabler Genehmigungsbedingungen ausgesetzt, aber die Zusammenarbeit zwischen Luratec und VR Technologies, einer Tochtergesellschaft von Russian Helicopters, bei der VRT-300-Drohne schreitet voran, berichtet die deutsche Zeitung Welt am Sonntag.

Schwezig steht unter Beschuss, seit bekannt wurde, dass sie mit Gazprom zusammengearbeitet hatte, um eine gefälschte Umwelt-NGO zu gründen, um die Gaspipeline Nord Stream 2 zu fördern, die Millionen Meter Gas direkt aus Russland in das Ostseeküstenland liefern sollte.

Siehe auch  Rechtsextreme AfD-Kampagnen auf Anti-Wachs-Website in Potsdam, Deutschland

Deutschland hat Nord Stream 2 im Vorfeld der russischen Invasion in der Ukraine ausgesetzt. Die Pipeline wurde im September 2022 von unbekannten Saboteuren gesprengt.

Friedrich Merz von der oppositionellen CDU forderte Schwyzig im März dieses Jahres zum Rücktritt und bezeichnete die Flut an Enthüllungen über die Zusammenarbeit mit dem russischen Staat als „unglaublichen Präzedenzfall“ und ihren Rücktritt als „längst überfällig“.

Die Mitte-Links-Sozialdemokratische Partei (SPD) steht wegen ihrer Verbindungen zu Russland seit langem in der Kritik. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, ein enger Freund von Wladimir Putin, heute Mitglied im Vorstand von Gazprom.

Herr Schulze versprach eine „Zeitenweinde“ oder einen Wendepunkt in der deutschen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik nach der russischen Invasion in der Ukraine.