Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche sind über Beschränkungen für Nicht-Impfer gespalten

BERLIN (AFP) – Deutsche Politiker waren am Sonntag tief gespalten über eine Warnung des Stabschefs von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass möglicherweise Einschränkungen für Ungeimpfte erforderlich sein könnten, wenn die COVID-19-Infektionszahlen in den kommenden Monaten ein neues Niveau erreichen.

Stabschef Helge Braun sagte der Zeitung Bild am Sonntag, er rechne nicht mit einer weiteren Sperrung im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Deutschland. Brown sagte jedoch, dass ungeimpften Personen der Zutritt zu Orten wie Restaurants, Kinos oder Sportstadien verweigert werden könnte, „weil das Restrisiko zu hoch ist“.

Brown sagte, dass Impfungen wichtig sind, um sich vor schweren Krankheiten zu schützen, und weil “Menschen, die geimpft wurden, sicherlich mehr Freiheiten haben als ungeimpfte Menschen”. Er sagte, eine solche Politik sei legal, weil “der Staat die Verantwortung hat, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen”.

Seine Äußerungen lösten in der deutschen Politik eine Debatte über mögliche Impfpflichten aus. Das Thema hat sich auch innerhalb der Christdemokraten von Merkel als spalterisch erwiesen. Ihr Kandidat, Merkel als Deutschlands Führer zu ersetzen, Armin Laschet, hat sich vorerst gegen alle offiziellen oder inoffiziellen Impfstoffanforderungen ausgesprochen.

“Ich glaube nicht an Impfpflichten und ich denke, wir sollten nicht indirekt Druck auf die Leute ausüben, sich impfen zu lassen”, sagte er am Sonntag dem ZDF. “In einem freien Land gibt es Freiheitsrechte, nicht nur für bestimmte Gruppen.”

Sollten die Impfraten in Deutschland in diesem Herbst zu niedrig bleiben, könnten andere Optionen in Betracht gezogen werden, sagte Laschet und fügte hinzu, “aber nicht jetzt”.

Mit der Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante in Deutschland hat die Politik die Möglichkeit von Impfpflichten für bestimmte Berufe, darunter auch medizinisches Personal, diskutiert. Solche Anforderungen wurden noch nicht umgesetzt.

Siehe auch  Streaming-Aggregator ScreenHits TV arbeitet mit German Joyn zusammen

Die Impfbemühungen in Deutschland haben sich in den letzten Wochen verlangsamt, und dies hat zu Diskussionen geführt, wie man diejenigen, die noch keinen Impfstoff erhalten haben, dazu ermutigen können, dies zu tun. Mehr als 60 % der deutschen Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten, während mehr als 49 % eine Vollimpfung erhalten haben.

Bei einem kürzlichen Besuch Gegenüber dem Robert-Koch-Institut, der staatlichen Krankheitsbekämpfungsbehörde, schloss Merkel neue Impfstoffanforderungen “vorerst” aus, fügte jedoch hinzu: “Ich schließe auch nicht aus, dass ich in ein paar Monaten anders darüber sprechen kann.”

Andere gewählte Funktionäre haben auf den gleichen Ton zurückgegriffen. Der baden-württembergische Landeshauptmann Winfried Kretschmann, Mitglied der Grünen, deutete am Sonntag an, dass die Delta-Variante und weitere mögliche Formen den Impfbedarf künftig attraktiver machen könnten.

Obwohl derzeit keine Impfpflichten geplant sind, sagte er der Deutschen Nachrichtenagentur dpa: “Ich kann Impfpflichten nicht immer ausschließen.”

Für die möglichen Einschränkungen hat sich Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der Mitte-Links-Sozialdemokraten, ausgesprochen. Er sagte der Süddeutschen Zeitung, eine der einzigen Möglichkeiten, die neuen Varianten bald zu bekämpfen, bestünde darin, für Geimpfte oder Genesene „den Zugang zu Orten einzuschränken, an denen sich viele Menschen versammeln“.

Andere stellten sich am Sonntag sofort gegen Browns Kommentare. Einige haben Zweifel an der Wirksamkeit solcher Beschränkungen geäußert, während andere davor gewarnt haben, dass es Rechte basierend auf dem Impfstatus gibt.

“Natürlich brauchen wir Anreize, um eine möglichst hohe Impfrate zu erreichen”, sagte Marco Buschmann, Fraktionsvorsitzender der wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Wenn jedoch ungeimpfte Personen, die getestet wurden oder sich von dem Virus erholt haben, kein größeres Risiko darstellen als geimpfte Personen, wäre die Auferlegung solcher Einschränkungen für ungeimpfte Personen „eine Verletzung ihrer Grundrechte“.

Siehe auch  Reed Hastings von Netflix bietet im März 2020 Aktienoptionen im Wert von 612 Mio. USD an

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mutzenich, sagte, die Politik solle sich stärker auf die Impfung von Impfwilligen konzentrieren als auf die Bestrafung der Ungeimpften.

“Wir werden das Impfverhalten von Menschen mit Bedrohungen nicht nachhaltig ändern”, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

___

Folgen Sie der epidemiologischen Berichterstattung des AP unter:

https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

https://apnews.com/hub/coronavirus-vaccine

https://apnews.com/UnderstandingtheOutbreak