Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Gewerkschaften fordern Amazon-Beschäftigte zum Streik am Schwarzen Freitag auf – DW – 24.11.2022

Die deutsche Gewerkschaft Verdi hat am Freitag mehrere tausend Amazon-Beschäftigte in Deutschland zum Streik aufgerufen, um höhere Löhne zu fordern.

Am Donnerstag teilte die Gewerkschaft mit, dass die Arbeiter in 10 ihrer 20 Lager und Versandzentren am Schwarzen Freitag ihre Arbeit einstellen werden.

Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen und die Anerkennung von Tarifverträgen für den Einzel- und Versandhandel.

Der Streik ist Teil des Internationalen Tags der Arbeit „Make Amazon Pay“, an dem sich Gewerkschaften und Organisationen in mehr als 20 Ländern, darunter die Vereinigten Staaten und Frankreich, beteiligen.

Die Gewerkschaft sagte, der weltweite Streiktag sei „wichtig“, weil ein globales Unternehmen wie Amazon nicht „lokal, regional oder national“ konfrontiert werden könne.

Die Entstehung neuer Gewerkschaften in den Vereinigten Staaten

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und erwägen Sie ein Upgrade auf einen Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Amazon rechnet nicht mit Ausfällen

Das Unternehmen selbst erwartet von den Streiks keine Auswirkungen auf die Kunden in Deutschland. Das Unternehmen sagte, die Vorbereitungen für die Black-Friday-Woche von Amazon hätten „vor Monaten begonnen“.

Amazon beschäftigt in Deutschland mehr als 20.000 Festangestellte in der Logistik.

Laut Amazon liegt der Einstiegslohn des Unternehmens inklusive Prämien bei etwa 13 Euro pro Stunde. Nach zwei Jahren Arbeit liegt der durchschnittliche Jahreslohn bei über 33.000 Euro.

Black Friday ist in den USA ein umgangssprachlicher Begriff für den Freitag nach Thanksgiving, an dem viele Einzelhändler hohe Rabatte anbieten. Es ist seit langem der geschäftigste Einkaufstag des Jahres in den Vereinigten Staaten, und die Tradition breitet sich jetzt auf andere Länder aus.

dh/dj (dpa, AFP)

Siehe auch  5G deckt bereits 53 % der Fläche Deutschlands ab: Regulierungsbehörde