Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Gesundheitsbehörden schlagen vor, dass das Land einen Schlafplan einführt

Deutsche Gesundheitsbehörden schlagen vor, dass das Land einen Schlafplan einführt

Die deutschen Gesundheitsbehörden haben das Land aufgefordert, einen Schlafplan einzuführen, damit die Arbeitnehmer die heißesten Stunden des Tages vermeiden können.

Ärzte drängen Deutschland, sich an den Schlafplan anzupassen

Gesundheitsbehörden in Deutschland drängen die Bundesrepublik, die in einigen südeuropäischen Kulturen vorherrschende Siesta-Kultur zu übernehmen, um mit den immer häufiger auftretenden sommerlichen Hitzewellen in Nordeuropa fertig zu werden.

„Wir sollten uns an den Arbeitsgewohnheiten südeuropäischer Länder bei Hitze orientieren: Früh aufstehen, morgens produktiv arbeiten und nachmittags ein Nickerchen machen, ist ein Konzept, das wir in den Sommermonaten übernehmen sollten“, sagte Johannes Nessen , ein Vertreter des Bundesverbandes Deutscher Gesundheitsämter (BVÖGD) RND.

Da heißes Wetter die Konzentration erschwert, fügte Nissen hinzu, dass komplexe Aufgaben am Arbeitsplatz in den frühen Morgenstunden erledigt werden sollten. „Außerdem braucht es genügend Fans und leichte Kleidung, auch wenn die Kleiderordnung im Büro es nicht zulässt“, erklärte Nessen. „Eine kalte Dusche unter dem Schreibtisch wäre eine weitere Möglichkeit, bei der Arbeit von zu Hause aus kühl zu bleiben.“

Deutsche Gewerkschaften plädieren seit langem für eine Sommersiesta

Der BVÖGD-Vorschlag ist ein seit langem von den Gewerkschaften in Deutschland vorgeschlagener Vorschlag. Bereits im Jahr 2011 ermutigte der DGB Merkel dazu, deutschen Arbeitnehmern Mittagsschlaf zu gönnen, um ihre Gesundheit zu verbessern und die Produktivität zu steigern.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gab es in Deutschland etwas mehr als vier Hitzetage oder „Hitzetage“, Tage über 30 Grad, im Jahr 2011. Im Jahr 2022 verzeichnete das Land neun Hitzetage.

DGB-Vertreterin Anja Bell sagte: „Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter vor Hitze schützen – die Arbeit in der Hitze ist für die Mitarbeiter belastend und gefährdet im schlimmsten Fall ihre Gesundheit.“ RND.

Bell fordert Arbeitnehmer in Deutschland dazu auf, in den Sommermonaten regelmäßig Hitzerisikobewertungen an ihren Arbeitsplätzen durchzuführen, da es noch keinen unternehmensweiten Grenzwert dafür gibt, wann es als zu heiß zum Arbeiten gilt. Arbeitgeber in Deutschland können sich anmelden Hitzfrie und alle nach Hause schicken, um sich etwas auszuruhen, aber dazu sind sie gesetzlich nicht verpflichtet.

Siehe auch  Die deutsche Wirtschaft wird 2023 um 0,2 % wachsen: GCEE

Im Gespräch mit RNDBell nannte das aktuelle System ein „Versagen der Arbeitgeber, das angesichts des Klimawandels und eines schwülen Sommers völlig inakzeptabel ist“ und fügte hinzu, dass Büros mit Temperaturen über 35 Grad geschlossen werden sollten, bis die Temperaturen wieder kühler werden, es sei denn, die Arbeitgeber stellen Toiletten oder andere Einrichtungen zur Verfügung. Bis die Arbeitnehmer abkühlen runter.

Bildnachweis des Daumens: guss.95/ Shutterstock.com

Indem Sie auf „Abonnieren“ klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.