Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Irak weist den schwedischen Botschafter aus, da der Streit mit dem Koran eskaliert

Der Irak weist den schwedischen Botschafter aus, da der Streit mit dem Koran eskaliert

Erklärvideo,

Zeuge: Demonstranten zündeten die schwedische Botschaft in Bagdad an

Die irakische Regierung hat den schwedischen Botschafter in Bagdad angewiesen, das Land zu verlassen, da sich der diplomatische Streit über die jüngste Koranverbrennung in Stockholm verschärft.

Bagdad rief außerdem den Geschäftsträger in Schweden vor und stellte Geschäfte mit schwedischen Unternehmen ein.

Demonstranten in der irakischen Hauptstadt stürmten am Donnerstag zum zweiten Mal die schwedische Botschaft und zündeten deren Gelände an.

Schwedens Außenminister bezeichnete die Proteste als „völlig inakzeptabel“.

Hunderte Menschen stürmen die Botschaft, nachdem sie erfahren haben, dass die schwedische Polizei einem irakischen christlichen Flüchtling zum zweiten Mal die Erlaubnis erteilt hat, den Koran in Stockholm zu verbrennen.

Silwan Momica versiegelte das Buch vor der irakischen Botschaft und zündete es nicht an. Und letzten Monat wurde eine Kopie vor Stockholms Hauptmoschee in Brand gesteckt.

Muslime betrachten den Koran als das Wort Gottes und betrachten jede vorsätzliche Schädigung oder Missachtung des Korans als äußerst beleidigend.

Doch die Stockholmer Demonstrationen durften stattfinden, nachdem die Gerichte das von der Polizei verhängte Verbot aufgrund des Rechtsanspruchs auf Versammlungsfreiheit aufgehoben hatten.

Demonstranten in Bagdad, hauptsächlich Anhänger des schiitischen Geistlichen Muqtada al-Sadr, erklommen die Mauern der schwedischen Botschaft, legten auf dem Gelände Feuer und stießen mit der Bereitschaftspolizei zusammen.

Schweden sagte, alle seine Mitarbeiter in Bagdad seien nach den Unruhen in Sicherheit.

Die irakische Regierung verurteilte den Angriff auf die schwedische Botschaft aufs Schärfste und gab an, dass 20 Personen festgenommen worden seien.

Sie warnte die schwedische Regierung jedoch auch davor, dass sie die diplomatischen Beziehungen abbrechen würde, wenn sie die Fortsetzung der Verbrennung von Momicas zweitem Koran zulassen würde.

Der irakische Premierminister Mohammed Shia al-Sudani gab am Donnerstag eine Erklärung ab, in der er den irakischen Botschafter in Schweden aufforderte, das Land zu verlassen.

Nach Angaben der offiziellen irakischen Nachrichtenagentur wurden Arbeitserlaubnisse für schwedische Unternehmen wie den Telekommunikationsgiganten Ericsson ausgesetzt.

Das Büro des Premierministers sagte, diese Schritte seien eine Reaktion auf die wiederholte Erlaubnis Schwedens, den Koran und die irakische Flagge zu verbrennen, sowie auf Beleidigungen islamischer Heiligtümer.

Unterdessen sagte die Türkei, sie verurteile den „verabscheuungswürdigen Angriff“ von Herrn Momica aufs Schärfste, während das iranische Außenministerium am Donnerstag den schwedischen Botschafter in Teheran einbestellte, um „nachdrücklich gegen die Schändung des Heiligen Korans zu protestieren“.

In einer Erklärung verurteilte der schwedische Außenminister Tobias Billström den Angriff auf seine Botschaft „auf das Schärfste“.

„Die irakischen Behörden haben eine klare Verpflichtung, diplomatische Missionen und Personal gemäß der Wiener Konvention zu schützen.“

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten verurteilten den Angriff auf die Botschaft. Die Vereinigten Staaten sagten, es sei „inakzeptabel“, dass irakische Streitkräfte die schwedische Botschaft im Irak nicht schützten.

Der Streit um den Koran erregte die Aufmerksamkeit mehrerer Länder mit muslimischer Mehrheit und des Papstes, der die Handlungen von Herrn Momica verurteilte.

Es konzentrierte sich auch auf die Spannungen über Schwedens Gesetze zur freien Meinungsäußerung.

Die schwedische Polizei hatte Herrn Momicas Antrag, den Koran zu verbrennen, zunächst abgelehnt, doch die Gerichte hoben ihre Entscheidung auf.

Anfang des Monats durfte ein Mann auch vor der israelischen Botschaft in Stockholm eine Thora verbrennen. Der Mann machte seine Drohung nicht wahr, sagte aber, er wolle zeigen, dass die Meinungsfreiheit Grenzen habe und berücksichtigt werden müsse.

Siehe auch  Russland droht Litauen wegen des „schwerwiegendsten“ Verbots von Eisenbahngütern in Kaliningrad