Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Kultusminister beklagt das „Schweigen der Mehrheit“ nach den Gräueltaten der Hamas in Israel

Der deutsche Kultusminister beklagt das „Schweigen der Mehrheit“ nach den Gräueltaten der Hamas in Israel

Die deutsche Kulturministerin Claudia Roth im Bundestag. Foto: Reuters/Imago Images

Die deutsche Kulturministerin äußerte ihre Besorgnis über das Schweigen vieler ihrer Bürger nach dem Hamas-Massaker im Süden Israels am 7. Oktober.

In einer Rede am Dienstag vor dem Zentralrat der deutschen Juden sprach Claudia Roth – die Grünen-Politikerin, die 2021 zur Kulturministerin ernannt wurde – das „Schweigen der Mehrheit unseres Landes, darunter auch vieler in der deutschen Kulturszene“. im Gefolge der Gräueltaten der Hamas.

„Welche Gründe wir auch immer für dieses Schweigen zum Hamas-Terrorismus nennen, ich kann keine Erklärung dafür finden“, erklärte Roth unter tosendem Applaus.

Roth fügte hinzu: „Wir dürfen nicht schweigen, wir müssen eine klare und eindeutige Position beziehen, wir müssen Solidarität mit Israel zeigen und das jüdische Leben in unserem Land schützen und fördern.“

Roth forderte weiter „einheitliche Richtlinien“ für die Kunstförderung im gesamten deutschen Bundessystem, um zu verhindern, dass öffentliche Gelder für Kunst ausgegeben werden, die antisemitische Tropen fördert. Die Erinnerungen an das Kunstfestival Documenta 2022 sind in Deutschland noch lebendig, eines der prestigeträchtigsten Ereignisse der Kunstwelt, das in eine Reihe von Antisemitismusskandalen verwickelt ist, von denen viele als Israelfeindlichkeit dargestellt werden.

Roths Vorschlag basiert auf einer neuen Maßnahme, die Joe Chialo, Mitglied des Kultursenats der deutschen Hauptstadt, kürzlich in Berlin eingeführt hat. Letzte Woche kündigte Chialo eine neue Förderanforderung an, die von Künstlern verlangt, sich zum Kampf gegen Antisemitismus zu verpflichten, um finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Im Interview mit Berliner Zeitung Am Montag sagte Chialo, „es sei Zeit zu handeln“ gegen die Welle des Antisemitismus, die seit dem 7. Oktober über Deutschland und andere Länder hinweggefegt sei.

Siehe auch  Nachhaltige Rechenzentren – Deutsches Energieeffizienzgesetz: Was Rechenzentrumsbetreiber jetzt und in Zukunft beachten müssen | Mayer Brown

„Neunzehn Kilometer von unserem Standort entfernt, in Wannsee, fand im Januar 1942 die Konferenz statt, auf der beschlossen wurde, Maßnahmen zur Vernichtung des jüdischen Volkes auf der ganzen Welt zu ergreifen“, bemerkte Chialo.

„Neben Juden wurden auch Angehörige anderer Minderheiten brutal und industriell ermordet. Er betonte, dass dies ein Erbe sei, das von unserem Land Verantwortung erfordere.