Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der algerische Judoka Noureen zieht sich von den Olympischen Spielen zurück, um eine Konfrontation mit den Israelis zu vermeiden | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW

Der Internationale Judo-Verband bestätigte am Samstag den Rückzug des algerischen Athleten Fathi Norine und seines Trainers von den Judo-Wettbewerben bei den Olympischen Spielen in Tokio, um eine Konfrontation mit einem israelischen Athleten zu vermeiden.

Der Internationale Golfverband sagte in einer Erklärung, dass Noreen und Trainer Ammar Benkhlef “individuell gegenüber den Medien erklärten und ihren Rückzug aus dem Wettbewerb ankündigten, um ein Treffen mit einem israelischen Athleten während der Veranstaltung zu vermeiden”.

“Wir haben viel gearbeitet, um die Olympischen Spiele zu erreichen, aber die palästinensische Sache ist größer als all das”, sagte Noreen, 30, dem algerischen Fernsehen. Benikhlef bestätigte seine Aussagen und gab zu, dass “sie im Lotto nicht so viel Glück hatten. Wir haben einen israelischen Gegner und deshalb mussten wir uns zurückziehen. Wir haben die richtige Entscheidung getroffen.”

Die Gewerkschaft sagte, beide seien vorübergehend suspendiert worden, nachdem der Untersuchungsausschuss „alle Fakten bestätigt“ hatte. Es fügte hinzu, dass der Fall an seinen Disziplinarausschuss “zur weiteren Untersuchung und zum Erlass rechtskräftiger Urteile und Strafen nach den Olympischen Spielen” überwiesen worden sei.

In der Erklärung des algerischen Verbandes heißt es, das algerische Olympische Komitee habe Noureen und Benikhlef die Akkreditierung entzogen und “beabsichtigt, sie nach Hause zu bringen und entsprechende Sanktionen zu verhängen”.

Nicht das erste Mal

Noreen, die an den Wettkämpfen unter 73 kg teilnehmen sollte, hatte sich zuvor aus anderen Judo-Wettbewerben zurückgezogen, um israelischem Widerstand zu entgehen – zuletzt bei den Weltmeisterschaften in Tokio vor zwei Jahren.

Das Phänomen, dass israelische Sportler aufgrund ihrer Nationalität boykottiert werden, ist nicht neu. Bei den Olympischen Spielen in Tokio erhoffte sich das internationale Judo Fortschritte, hat aber nun einen weiteren allgemeinen Rückschlag erlitten.

Siehe auch  Pakistan hat sich für England das Ziel gesetzt, 233 zu gewinnen: Das erste internationale Turnier von T20 - LIVE! | Sport

Der Verband sagte, die Äußerungen der Algerier “widersprechen völlig der Philosophie der Internationalen Judo-Föderation. Die Internationale Judo-Föderation verfolgt eine strikte Politik der Nichtdiskriminierung und der Förderung von Solidarität als Grundprinzip, das durch die Werte des Judo verstärkt wird.”

Auch Athleten aus anderen Ländern wie Ägypten und dem Iran haben sich zuvor geweigert, mit den Israelis zu konkurrieren, wobei die Geschichte von Said Moulay die berühmteste ist. Mollaei hat sich inzwischen in die Mongolei zurückgezogen und könnte im Halbfinale der Männer -81 kg in Tokio 2020 gegen den fraglichen Israeli Sagi Muki antreten.

jt/rc (dpa/sid)