Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Dem deutschen Pädagogen wurde Spionage für China vorgeworfen

BERLIN: Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag einem deutschen Politologen Spionage für China vorgeworfen, indem er hochrangige offizielle Kontakte aus seiner Amtszeit als Leiter einer Denkfabrik ausgenutzt hat.
Der Angeklagte, der nur als Klasse L identifiziert wird, wird verdächtigt, “vor und während Regierungsbesuchen oder internationalen Konferenzen zwischen 2010 und 2019 ausnahmslos Informationen an den chinesischen Geheimdienst zu senden”.
Klasse L. Er leite seit 2001 einen politischen Think Tank und habe aufgrund seiner wissenschaftlichen Reputation und der Netzwerke, die er über die Jahre aufgebaut habe, internationale Bekanntheit erlangt, so die Staatsanwaltschaft.
Er wurde während einer Vortragsreise von Mitgliedern des chinesischen Geheimdienstes angesprochen Shanghai Im Juni 2010 sagten sie.
Die Staatsanwaltschaft sagte, der Verdächtige habe Informationen hauptsächlich von mehreren hochrangigen politischen Kontakten erhalten, die er durch seine Arbeit erhalten habe.
Er wurde für seine Arbeit bezahlt und arrangierte, dass der chinesische Geheimdienst an Treffen mit seinen Beamten teilnahm, auch im Rahmen eines Gemeinschaftsprogramms.
Laut dem deutschen Sender ART führte Klaus L ein Doppelleben und arbeitete auch als Spion für den deutschen Geheimdienst (BNT).
Der Sender nannte die Denkfabrik die Hans-Seidel-Stiftung nahe der CSU, der kleinen bayerischen Schwesterpartei der CDU von Bundespräsidentin Angela Merkel.
Der Verdächtige soll am Dienstag einem Richter vorgeführt werden.

READ  Der Verdacht auf einen Oxford-Impfstoff bedroht Europas Impfkampagne Deutschland