Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das schwierige Geschäft mit dem Laden von Elektroautos

TAKE THE Elektroauto-Rad (Belichtungswert) und bereiten Sie sich darauf vor, betäubt zu werden. Die sanfte und sofortige Beschleunigung der Batterieleistung macht das Fahren einfach und aufregend. Die neueste Technologie ist da, mit Tablet-ähnlichen Bildschirmen anstelle der alten Tasten. Fügen Sie die fallenden Preise hinzu, die den Besitz und den Betrieb viel ausmachen BelichtungswertSo billig wie Alternativen zu fossilen Brennstoffen sind offene Straßen eine Versuchung.

Hör dir diese Geschichte an

Genießen Sie mehr Audio und Podcasts iOS oder Android.

Außer wenn Sie auf dieses elegante Äußere herabblicken. Ein Kabelgewirr im Kofferraum erinnert daran, dass Autos ungefähr alle 400 km angeschlossen und aufgeladen werden müssen. Und wenn Sie eine öffentliche Ladestation finden, ist diese manchmal beschädigt oder nicht zugänglich. Kein Wunder, dass dies einer der Hauptgründe ist, warum Fahrer nicht kaufen Belichtungswert Es ist ein Skalenproblem.

Eine gesellschaftliche Verschiebung von Kohlenwasserstoffen hin zu Elektronen ist erforderlich, wenn die Welt eine Chance haben soll, ihre Null-Emissions-Ziele zu erreichen. Aber BelichtungswertHäufiger wird das Ladeproblem schwerwiegender. Die wohlhabenden Besitzer von heute können oft Dateien verbinden Belichtungswert Zu Hause oder bei der Arbeit. Aber viele sind weniger wohlhabend Belichtungswert Fahrer haben keine Einfahrt vor ihrem Haus oder einem Executive-Parkplatz.

Bis 2040 sollen etwa 60 % aller Ladevorgänge außer Haus erfolgen, wofür ein flächendeckendes öffentliches Netz von Ladestationen erforderlich wäre. Ende 2020 gab es weltweit nur 1,3 Millionen dieser öffentlichen Ladegeräte. Nach einigen Schätzungen werden 200 Millionen Dinge erforderlich sein, um bis 2050 Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen.

Wer könnte es installieren? Fahrer benötigen eine Kombination aus „Langstrecken“-Schnellladegeräten, die in der Nähe von Autobahnen installiert sind und die Batteriereichweite schnell um Hunderte von Kilometern erhöhen können, und „extra“ langsamen Ladegeräten, die in Carbside oder auf den Parkplätzen von Einkaufszentren, Restaurants usw. erhältlich sind. . Und der Privatsektor witterte die Chance, mit dem Boom Geld zu verdienen Belichtungswert Das Objekt zeigt bereits Interesse. Reedereien und Autohersteller investieren in die Infrastruktur. Ölfirmen, angeführt von Shell, stellen Ladegeräte an Tankstellen auf und kaufen Reedereien. Die Versorger, die viel Strom zu verkaufen haben, fangen an zu schnuppern.

Allerdings hat das Schifffahrtsgeschäft große Probleme. Die erste ist die Abstimmung zwischen den Eigentümern von Ladepunkten, den Eigentümern der Standorte, an denen sie installiert werden, den Planungsbehörden und den Netzunternehmen. Ein anderer sind die Kosten. Einer Schätzung zufolge wird die Rechnung für Ladegeräte, die bis 2050 Netto-Nullpunkt erreichen sollen, 1,6 Billionen US-Dollar betragen. Erstens können Gewinne unerreichbar sein, weil die Netze zunächst nicht viel genutzt werden. Ein damit verbundenes Risiko besteht darin, dass Deckungslücken bestehen. Kalifornien ist der Ort, um Ladegeräte zu installieren, aber ist jemand bereit, in Nebraska zu investieren? Dann gibt es noch das Problem konkurrierender Netzwerke. Die Fahrer sollten in der Lage sein, von einem zum anderen zu wechseln, ohne sich für alle anmelden zu müssen.

Was soll ich machen? Regierungen experimentieren. Sowie Unterstützung Belichtungswert Beim Verkauf wird viel Geld an öffentliche Ladegeräte geworfen. Der US Infrastructure Act hat 7,5 Milliarden US-Dollar für den Bau von 500.000 öffentlichen Stationen bis 2030 bereitgestellt. Großbritannien plant, neue Gebäude für die Installation von Ladegeräten zu bestellen. Die Beträge sind jedoch minimal und Probleme mit der Formatierung, Abdeckung und Anpassung bleiben bestehen.

Regierungen müssen aus der Kommunikation lernen. Die meisten Länder bieten oder vergeben eine begrenzte Anzahl von Lizenzen oder Frequenzrechten an Unternehmen, um regionale und nationale Mobilfunknetze zu betreiben. Unternehmen wiederum müssen zeitgesteuert Netzwerke aufbauen, flächendeckend anbieten und miteinander konkurrieren. Organisatoren legen Regeln fest, um das Roaming zwischen ihnen zu ermöglichen.

Dieser Ansatz hat seine Nachteile. Schlecht konzipierte Auktionen haben dazu geführt, dass die Eurozone mit Unternehmensschulden belastet ist, und der Wettbewerb in Amerika hat an Intensität verloren. Aber in den letzten zwei Jahrzehnten hat die Welt mehr als 4 Billionen Dollar an Ausgaben für die Kommunikationsinfrastruktur mobilisiert. Das Handy hat sich von einem auffälligen Gegenstand für die Reichen zu etwas in jeder Tasche entwickelt. Es sollte auf die hellen Funken geachtet werden, die die Klimapolitik antreiben.

Für mehr Berichterstattung über den Klimawandel melden Sie sich für The Climate Issue, unseren zweimonatlichen Newsletter an, oder besuchen Sie das Climate Change Center

Dieser Artikel erschien in der Rubrik „Leaders“ der Printausgabe unter der Überschrift „Bridging the Gap“

Siehe auch  Lohnstreit verschärft sich bei deutschen öffentlichen Banken, da Inflationsängste anhalten