Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und HWA entwickeln das bisher sauberste Konzept

Mit dem Zero Emission Driving Unit Prototype – Generation 1 (ZEDU-1) hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit dem Automobilunternehmen HWA das „umweltfreundlichste Auto der Welt“ entwickelt und getestet.

Das Elektroauto eröffnet neue Horizonte, weil es den Ausstoß von Feinstaub und Mikroplastik durch Brems- und Reifenverschleiß weitgehend vermeidet. Die Verlagerung der Bremsen vom Radhaus ins Fahrzeuginnere schafft Raum für neue Technologien, um den Reifenverschleiß deutlich zu reduzieren. Das geschlossene Radgehäuse des ZEDU-1 ist aerodynamisch so gestaltet, dass es während der Fahrt ein Vakuum erzeugt. Dadurch sammelt sich der Reifenverschleiß an einem bestimmten Punkt. Eine Lüftereinheit an der Front des Autos saugt die dort befindlichen Partikel ab und schickt sie durch ein Filtersystem – ähnlich dem eines Staubsaugers.

Erste offizielle Tests hat das Auto bereits bestanden, wo es mit niedrigem Reifenverschleiß und geringen Feinstaubemissionen zu überzeugen weiß. Als nächstes wollen die Initiatoren mit Industriepartnern zusammenarbeiten, um die Innovation zu kommerzialisieren.

„Für uns steht die Gesundheit der Menschen und die unverschmutzte Umwelt im Vordergrund.“ Das Projekt ZEDU-1 konzentriert sich auf bisher wenig beachtete Komponenten, deren Emissionen nun schrittweise von der EU-Kommission gesetzlich geregelt werden: Nämlich , Bremsen und Reifen.“ Das sagte Professor Tejark Sifix, Direktor des DLR-Instituts für Fahrzeugkonzepte in Stuttgart, anlässlich der Vorstellung des Prototypen. Er fügte hinzu: „Mit dem heute vorgestellten ZEDU-1-Prototypen demonstrieren wir Lösungen, mit denen wir in Zukunft nahezu emissionsfrei unterwegs sein werden. Unser Konzept ist hocheffizient, extrem kompakt, alltagstauglich und vielseitig einsetzbar.“ . Es kann in Zukunft direkt auf Pkw und Fahrzeuge übertragen werden.“

Siehe auch  Umzug des deutschen Toner-Kabab-Restaurants in das Carbon-Lager in Burden

dlr. de (in Deutschland)