Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Boehringer eröffnet ein deutsches Forschungs- und Entwicklungswerk im Wert von 386 Millionen US-Dollar

Boehringer eröffnet ein deutsches Forschungs- und Entwicklungswerk im Wert von 386 Millionen US-Dollar

Das Biology Development Center (BDC) wird Antikörper und therapeutische Proteine ​​entwickeln und Materialien für klinische Studien herstellen, sagt Boehringer-Ingelheim.

Die Zahl von 350 Millionen Euro (386 Millionen US-Dollar) ist die bisher größte Einzelinvestition von Boehringer Ingelheim, und das Unternehmen sagte, das Werk in Biberach an der Riß werde etwa 50 % der Forschungspipeline des Unternehmens ausmachen.

„Mit modernster Laborausrüstung und -verfahren und einem Team hochqualifizierter Wissenschaftler wird BDC in der Lage sein, ein Arzneimittelmaterial für proteintherapeutische Arzneimittelkandidaten zu entwickeln und herzustellen, von der anfänglichen Laborentwicklung bis hin zur groß angelegten, groß angelegten Umfang klinischer Studien und bietet eine umfassende Lösung für den gesamten frühen Produktlebenszyklus bis hin zur zweiten klinischen Phase“, sagte ein Sprecher von Boehringer Ingelheim BioProcess-Insider.

Foto-Kaution / VAKSMANV101

„Der Fokus liegt vor allem auf therapeutischen Antikörpern und Proteinen, die das Potenzial haben, die Art und Weise, wie wir Krankheiten behandeln, zu revolutionieren.“

Das BDC hat eine Fläche von 34.500 Quadratmetern und wurde nach Angaben des Unternehmens so konzipiert, dass es mit seiner zukünftigen Strategie und F&E-Pipeline übereinstimmt. Darüber hinaus sagt Boehringer Ingelheim, dass es seine Stärke stark erhöht und biopharmazeutische Fähigkeiten in Deutschland entwickelt.

„Durch die Konzentration auf Biopharmazeutika und die Bereitstellung erheblicher Ressourcen für diesen Bereich stärken wir unsere Fähigkeit, innovative Therapien bereitzustellen […]. Wir betrachten dies als Pflicht und Verpflichtung und setzen uns dafür ein, die erstklassigen Einrichtungen und das Fachwissen des BDC zu nutzen, um Medikamente für bedürftige Patienten zu entwickeln.“

Die Einrichtung wird mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigen, die für die Entwicklung der zukünftigen Biopharmazeutika des Unternehmens verantwortlich sein werden. Boehringer Ingelheim wird Wissenschaftler aus „Multidisziplinen“ beschäftigen, die in der Lage sein werden, diese Materialien im Labormaßstab zu synthetisieren, um sie für den Einsatz in klinischen Studien bereitzustellen.

Siehe auch  Orions Schleier kommt aus seiner Hülle

„Da sich das Portfolio in den letzten Jahren weiterentwickelt hat, hat BI in den letzten Jahren bereits viele Mitarbeiter eingestellt, die nun in dem modernen, gut ausgestatteten Gebäude ihr Zuhause finden. Durch die Förderung einer Kultur der Innovation und Zusammenarbeit werden wir auch weiterhin für die Mitarbeiter gewinnen besten Talente, um sicherzustellen, dass Boehringer Ingelheim an der Spitze der Branche bleibt“, sagte der Sprecher.

Die Nachricht kommt nach einer Kehrtwende von Boehringer Ingelheim zum Bau einer biologischen Anlage im Wert von 1,2 Milliarden Euro (1,32 Milliarden US-Dollar) in Bruck an der Leitha, Österreich.