Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

BMW M3-Rivalität von Nissan Silvia S15 mit einer Wendung beeinflusst

Warum sollte jemand ein 20-jähriges japanisches Coupé mit einer brandneuen deutschen Sportlimousine fahren, aber wir hören Sie fragen? Nun, die beiden Konkurrenten haben eines gemeinsam, und dieses “Ding” ist der Geldbetrag, der für den Besitz erforderlich ist, wobei die Kosten für Tuning-Teile, die in den Nissan Silvia S15 investiert wurden, fast identisch mit dem sind, was BMW für den brandneuen will BMW M3 Wettbewerbsauto.

Nissan kann jedoch tatsächlich mehr wert sein als der Bimmer, da eine gebrauchte Silvia S15 in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt ist und langsam zu einem modernen Klassiker wurde.

Während der M3 Comp 510 PS und 650 Nm (479,4 lb-ft) Drehmoment aus einem 3,0-Liter-Reihensechszylinder-Biturboaufladung holt, läuft der Silvia S15 mit einem kleinen Vierzylinder und einem riesigen “Mülleimer”-Turbo und hat was nicht weniger als 600 PS und 700 Nm (516,3 lb-ft) Drehmoment.

Abgesehen von dem massiven Turbo wurde der Motor des Nissan SR20DET auch auf 2,1 Liter gebohrt, während das Standardgetriebe aus Gründen des Drehmomenthandlings gegen ein vom 370Z übernommenes Sechsgang-Schaltgetriebe ausgetauscht wurde.

Beide Autos schicken ihre Kraft an die Hinterräder, BMW tut dies über das 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF. Außerdem sollte man wissen, dass der BMW mit 1.730 kg ein Schweinebauch ist, während der Nissan mit gerade einmal 1.200 kg ein Federgewicht auf die Waage bringt.

Mit all diesen Zahlen im Hinterkopf sollte die Silvia S15 in fast jedem Rennen einfach von der M3-Konkurrenz abweichen, und doch tat sie es nicht.

Tatsächlich gewann er den ersten Test mit seinem überarbeiteten, uneingeschränkten Auspuff, der buchstäblich meilenweit besser aussieht als der BMW, der auch mit einem Benzinpartikelfilter ausgestattet ist.

Siehe auch  Adidas steigert Zuwachs im Sport

Allerdings ist die stark modifizierte Silvia S15 beim Start eine Handvoll und verliert jeglichen Drag Racing, da ihr Fahrer die Launch Control und Geschwindigkeit des Automatikgetriebes im BMW M3 Competition nicht erreichen kann.

Es sind die rollenden Rennen, bei denen das japanische 600-PS-Sportcoupé ausstrahlt und sich in jedem Fall vom BMW absetzt, egal ob ab 50 mph (49 km/h) im zweiten Gang, 50 mph (80 km/h) im dritten Gang oder 60 mph (97 km/h) ist der vierte.

Da es viel leichter ist, könnte man meinen, es würde auch den Bremstest mit 113 km/h gewinnen, aber das federleichte Coupé hat keine Bauchmuskeln Und er verliert ungefähr 5 Autos, während er auch ein wenig glücklich wird, indem er die Hinterräder beim Bremsen blockiert.