Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Biogedruckte Bandagen und Herstellungsexperimente in Mikrogravitation für die Internationale Raumstation

Biogedruckte Bandagen und Herstellungsexperimente in Mikrogravitation für die Internationale Raumstation


ESA-Astronaut Matthias Maurer beim Ersttraining für das Erste-Hilfe-Experiment BioPrint

Ein tragbarer Drucker, der Hautzellen des Körpers verwendet, um Wunden zu bedecken und die Heilung zu beschleunigen, wird zur Internationalen Raumstation (ISS) gebracht.

Der von der Deutschen Weltraumorganisation entwickelte „Bio-Drucker“ ist eines von mehreren Forschungsprojekten und Technologiedemonstrationen, die Ende Dezember für die Station bestimmt sind. Andere Experimente behandeln Themen wie das Einbringen von Krebsmedikamenten in den Körper, das Waschen im Weltraum und die Herstellung in Mikrogravitation.

Als Unterkategorie des 3D-Drucks verwendet Bioprinting lebensfähige Zellen und biologische Moleküle, um Gewebestrukturen zu drucken. Das neue tragbare Gerät, das Teil des BioPrint-Erste-Hilfe-Projekts ist, wird Patientenzellen verwenden, um „Flicken“ aus Gewebe herzustellen, um Wunden zu bedecken.

Bei zukünftigen Missionen zum Mond und Mars könnte der Biodruck dieser benutzerdefinierten Patches dazu beitragen, Veränderungen in der Wundheilung anzugehen, die im Weltraum auftreten und die Behandlung erschweren können. Die Entnahme der Zellen einer Person vor der Aufgabe würde eine unmittelbarere Reaktion auf eine Infektion ermöglichen.

„Bei bemannten Weltraummissionen müssen Hautverletzungen schnell und effektiv behandelt werden“, sagt Projektleiter Michael Becker von der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR. „Mobiles Bioprinting kann den Heilungsprozess enorm beschleunigen. Eine personalisierte und individualisierte Wundheilung auf Basis von Bioprinting kann von großem Nutzen sein und ist ein wichtiger Schritt für eine personalisiertere Medizin im Weltraum und auf der Erde.“

Persönliche Heilpflaster können auch eine sicherere und flexiblere Behandlung auf der Erde bieten. Die Forscher planen, an der Technischen Universität Dresden weltraumaufgedruckte Patches und auf der Erde gedruckte Muster zu untersuchen.

Das Turbine SCM wird von Redwire Space, einem weiteren mit der Internationalen Raumstation verbundenen Projekt, ferngesteuert. Er wird einen kommerziellen Hersteller testen, der hitzebeständige Legierungsteile in der Schwerelosigkeit verarbeitet. Die Forscher erwarten gleichmäßigere Mikrostrukturen und verbesserte mechanische Eigenschaften von Superlegierungsteilen, die in der Mikrogravitation behandelt werden, im Gegensatz zu den auf der Erde verarbeiteten. Die überlegenen Materialien können die Leistung von Turbinentriebwerken in Branchen wie Luft- und Raumfahrt und Energie auf der Erde verbessern.

Siehe auch  Warnung vor Glasscherben in den Straßen von Hamilton, nachdem ein Deutscher Schäferhund verletzt wurde

„Wir nutzen die Raumstation weiterhin als wichtige Plattform, um wissenschaftliche Entdeckungen voranzutreiben, kommerzielle Infrastrukturfähigkeiten im erdnahen Orbit zu validieren und Technologien zur Erforschung des Weltraums zu demonstrieren“, sagte Justin Coogler, General Manager von Redwire Mission Solutions.

„Unsere Nutzlasten auf dieser Mission veranschaulichen die Breite und Vielseitigkeit der Herstellung im Orbit und unsere Forschungs- und Entwicklungskapazitäten zur Bereitstellung neuer Industrieprodukte, zur Unterstützung der bemannten Langzeit-Raumfahrt und zum Nutzen der Menschen auf der Erde.“

Die 24. Cargo Resupply Mission von SpaceX startet vom Kennedy Space Center der NASA in Florida.


Möchten Sie die besten Engineering-Geschichten direkt in Ihren Posteingang geliefert bekommen? Unser Professional Engineering-Newsletter bietet Ihnen wichtige Updates zu den neuesten Entwicklungen und spannenden neuen Stellenangeboten. Um sich zu registrieren, klicken Sie hier.

Von Professional Engineering gepostete Inhalte geben nicht notwendigerweise die Ansichten des Institute of Mechanical Engineers wieder.