Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Beim Einsatz von E-Fuels in Elektrofahrzeugen vertreten die deutschen Autohersteller unterschiedliche Positionen

Beim Einsatz von E-Fuels in Elektrofahrzeugen vertreten die deutschen Autohersteller unterschiedliche Positionen

Deutsche Autohersteller, die für ihren Luxus und ihre Leistung bekannt sind, haben unterschiedliche Ansichten über die Verwendung von E-Fuels. Während der Vorstandsvorsitzende von Mercedes-Benz sagt, man werde „technisch überlegene“ Elektroautos gegenüber ICEs mit E-Fuel-Antrieb bevorzugen, sagt der Audi-Chef, dass synthetische Kraftstoffe in den Plänen des Volkswagen-Konzerns, einschließlich Porsche, eine große Rolle spielen werden.

Ein E-Fuel ist ein synthetischer Kraftstoff, der aus Emissionen von Kohlendioxid und Wasserstoff hergestellt wird, der mit kohlenstofffreiem Strom wie Wind- oder Solarenergie erzeugt wird. Die Idee ist, dass durch das Auffangen dieser Emissionen, die sonst in die Atmosphäre freigesetzt würden, es klimaneutral wird.

Für die Herstellung von E-Fuel wird jedoch weiterhin eine Kohlenstoffquelle benötigt, die hauptsächlich aus Öl- und Gasfeldern stammt. Am wichtigsten ist, dass es immer noch zum Betanken von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verwendet wird Sie stoßen viele schädliche Luftschadstoffe aus als fossiler Brennstoff.

Anfang dieses Jahres hat Deutschland das von der EU vorgeschlagene Verbot neuer Verbrennungsmotoren im Jahr 2035 angefochten, bis die Kommission einen Kompromiss gefunden hat, um E-Fuels als „klimaneutrale“ Kraftstoffquelle zuzulassen.

Mehrere deutsche Autohersteller haben sich öffentlich über den Einsatz von E-Fuels und Elektrofahrzeugen mit unterschiedlichen Ansichten zu synthetischen Kraftstoffen geäußert.

Deutsche Autohersteller E-Fuel-EVs-3
Audi Q8 55 e-tron quattro (Quelle: Audi)

Deutsche Autohersteller haben den Einsatz von E-Fuels bei Elektrofahrzeugen verwechselt

Mercedes-Benz-Chef Ola Kallenius hat die Pläne des Autoherstellers, sich künftig auf Elektrofahrzeuge zu konzentrieren, bekräftigt Deutsche Zeitung Anfang dieser Woche wird der Autohersteller weiterhin überlegene Elektromotoren gegenüber E-Fuel-Verbrennungsmotoren bevorzugen.

Als „technisch überlegen“ und „aufregend gut“ bezeichnet Kallenius Elektrofahrzeuge als Vorteile bei der Energieeffizienz, wobei E-Fuels nicht mit emissionsfreien Elektrofahrzeugen mithalten können. er fügte hinzu:

Das Elektroauto ist im Vergleich zum Verbrennungsmotor noch eine neuere Technologie. Wir sehen noch großes Fortschrittspotenzial: Noch in diesem Jahrzehnt wird der Elektromotor den Verbrennungsmotor überflügeln.

Unterdessen hat der CEO des deutschen Luxusautoherstellers Audi, Markus Diessmann, Ich habe mit der deutschen Zeitung gesprochen Alarm Um seine Ansichten zum EU-Verbot von Verbrennungsmotoren und der Verwendung von E-Fuels zu teilen.

Siehe auch  Angelique Kerber und ihre Tochter Liana bereiten sich mit passenden Schlägern auf Germains lang erwartete Rückkehr zur Australia Tour vor

Duesmann erklärte, dass Audi zwar ICE-Fahrzeuge bis 2033 auslaufen lässt, der Autohersteller den Käufern jedoch weiterhin verschiedene Antriebssysteme anbieten wird:

E-Fuels spielen eine wichtige Rolle, insbesondere um die aktuelle Flotte von Verbrennungsmotoren CO2-neutral zu machen. E-Fuel ist auch die einzige Dekarbonisierungstechnologie, die wir für Flugreisen und Seefracht kennen. Innerhalb des Volkswagen Konzerns zeigt die aktuelle E-Fuel-Pilotanlage von Porsche in Chile, dass diese Technologie wirklich funktioniert.

Und das, obwohl Volkswagen-Markenchef Thomas Schäfer behauptet, E-Fuels seien „aus meiner Sicht unnötiger Lärm“ und 2035 seien Verbrennungsmotoren sowieso fertig.

Schafer fügte hinzu, dass E-Fuel Elektrofahrzeuge nicht ersetzen werde und dass „wir so wie sie ist nicht genug Energie haben, warum also sie für E-Fuel verschwenden“.

Nimm Elektrik

Wie Kallenius und Schaffer beide betonen, sind E-Fuels an dieser Stelle unnötiger Lärm. E-Fuel herzustellen ist ein teurer und energieintensiver Prozess. Es fördert auch weiterhin die Produktion fossiler Brennstoffe und verlängert die Zeitspanne, in der Autohersteller gasbetriebene Fahrzeuge bauen können.

Anstatt Investitionen in die Entwicklung und Produktion von E-Fuels zu verschwenden, ist es sinnvoller, Ressourcen zur Finanzierung emissionsfreier EV-Technologie einzusetzen.

Da fast jeder Autohersteller auf eine vollelektrische Aufstellung abzielt, was bringt es dann, Zeit und Ressourcen für synthetische Kraftstoffe zu verschwenden, die auslaufen werden, bevor sie ohnehin allgemein verfügbar werden?

FTC: Wir verwenden Affiliate-Links, um Einnahmen zu erzielen. mehr.