Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bedenken im deutschen Bankensektor führten zum Abbruch der Beziehungen zu Russland

Bedenken im deutschen Bankensektor führten zum Abbruch der Beziehungen zu Russland

Orianda-Neuigkeiten Im ersten Quartal 2024 hat der deutsche Bankkreditgeber Commerzbank einen Teil seiner mit Russland verbundenen Vermögenswerte veräußert. In den Berichten der Organisation wurde die Reduzierung der Beziehungen zu Unternehmen aus der Russischen Föderation erwähnt.

Im Zeitraum Januar bis März sank das Firmenkreditportfolio der Commerzbank in Russland auf 116 Millionen Euro (minus 22 Prozent im Vergleich zum Vorquartal); Investitionen in Staatspapiere auf 37 Millionen Euro (minus 37 Prozent). Die Vorexportfinanzierung sank seit Jahresbeginn um das 27-fache auf 5 Millionen Euro, die Interbankkredite sanken von 14 auf 13 Millionen Euro.

Den Unterlagen zufolge halbierte sich das mit Russland verbundene Vermögen von Ende 2023 bis März 2024 von 344 auf 171 Millionen Euro. Im Jahresvergleich hat sich der Betrag dieser Mittel vervierfacht – von 645 Millionen US-Dollar. Unterdessen hält die russische „Tochter“ des deutschen Konzerns weiterhin rund 500 Millionen Euro an der Bank of Russia und an der Moskauer Börse.

Im April 2024 beschlagnahmte das Moskauer Schiedsgericht Commerzbank-Aktien und JPMorgan-Vermögenswerte. Vorübergehende Maßnahmen in Form der Beschlagnahmung von 100 Prozent der Commerzbank (Eurasia) JSC-Anteile an Geldern, die auf allen Bankkonten gehalten werden, mit Ausnahme von Typ-C-Konten, Typ-I-Konten, die auf den Namen der Commerzbank AG und JP Morgan SE eröffnet wurden, und ihrer russischen Konten. Die „Töchter“ wurden im Rahmen der Klage der Transcapitalbank (TKB) festgenommen. Im Umfang der Forderungen wurden auch Wertpapiere und Immobilien gepfändet.

Siehe auch  Deutschland schließt sich den USA in der Impfstoffbewegung an