Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Yukon-Torhüter Callum Weir unterschreibt beim Blumenthaler SV, einem Verein in der Bremenliga, Deutschland – Yukon News

Haines Junction-Torhüter Calum Weir wechselt zum Blumenthaler SV in der Bremenliga in Bremen.

Die Bremenliga ist eine der Ligen in der Oberliga, die derzeit die fünfte Liga des deutschen Fußballligasystems darstellt.

Weir ist seit mehr als zwei Wochen in Bremen und hat mit seinem neuen Team das Training begonnen und „erlebt die Kultur hier“.

Bremen ist weit weg von Haines Junction, und sein Weg in den deutschen Profifußball ist geprägt von Hingabe und Eigeninitiative.

Ein Teamkollege und Freund von Weir aus Victoria, der in Deutschland spielte, sagte Weir, er solle es versuchen.

„Ich habe eine Autobiografie (Lebenslauf) und ein vorgestelltes Band zusammengestellt“, sagte Ware. “Nur ein Film von mir, in dem ich spiele, und ich habe einer Gruppe von Trainern per WhatsApp eine E-Mail geschickt.”

Weir sagte, er habe mehr als 100 deutsche Vereine kontaktiert.

“Ich habe einige Antworten bekommen, meine Chancen genutzt und bin hierher gegangen”, sagte Ware. “Mein erster Versuch endete wirklich gut und jetzt unterschreibe ich hier für dieses Jahr.”

Während er seine Fußballfähigkeiten im Yukon schärfte, sagte Ware, dass er allen Trainern, die er in der Gegend hatte, wirklich dankbar ist. Er sagte, Jake Hanson habe ihm geholfen, seinen Namen zu verbreiten.

Ware sagte, es sei Hanson gewesen, der ihm geholfen habe, ihn nach Victoria zu holen, um für die U23-Teams von Pacific FC zu spielen.

“Jake, er ist die Art von Person, die mir geholfen hat, loszulegen”, sagte Ware.

Mit dieser Erfahrung im Gepäck, sagte Ware, wäre es einfacher gewesen, diesen Vertrauensvorschuss zu wagen, um das Ziel zu verfolgen, im Ausland zu spielen.

Siehe auch  Ein 72-jähriger Mann ist die am meisten tätowierte Person in Deutschland. 98% seines Körpers sind mit Tinte bedeckt

Ware, 17, trainiert seit rund vier Wochen mit dem Verein.

“Das Team ist sehr gut”, sagte Weir. “Es ist eine schöne junge Gruppe. Die meisten der Jungs sind unter 22 und es gibt ein paar Ende Zwanzig und Anfang Dreißig. Es gibt einige Erfahrungen von Tierärzten, aber es gibt eine relativ junge Gruppe, die den nächsten Schritt drängen und rennen möchte .“

Es wird ein harter Wettbewerb gegen Blumenthaler. Ware sagte, er sei einer von vier Wachen im Team. Obwohl er ein Netz und vier Wachen hatte, sagte Ware, es sei eine positive Erfahrung gewesen.

“Wir sind zu viert und es ist definitiv ein guter Wettbewerb”, sagte Weir. “Aber das Tolle am Torwartsein ist, dass man sich irgendwie eint. Wir halten alle aneinander fest und stehen füreinander ein.”

“Wir konkurrieren immer, aber es macht uns immer Spaß, wir treiben uns immer gegenseitig an, uns zu verbessern.”

Weir sagte, dass die Position unter den vier Torhütern eine “gesunde Sache” sei.

“Wir haben Mühe, diesen ersten Platz am Wochenende zu ergattern, aber wenn Sie dies nicht tun, wird es keine große Sache sein”, sagte Weir. “Sie haben das nächste Woche zu bauen und jeder möchte besser werden, aber jeder möchte, dass alle Jungs besser werden.”

Bei seinem Training in Deutschland sagte Weir, er sei dankbar für all das Training, das er im Yukon gemacht habe, zumal er gegen ältere Spieler trainiert habe.

“Ich hatte Glück, weil mein älterer Bruder zwei Jahre älter ist und ich für seine Mannschaft spielen werde”, sagte Weir. “Spieler, an die man sich irgendwie gewöhnt. Dann spiele ich Selects seit ich 13 bin und du wirst dich daran gewöhnen. Aber es gibt immer einen Spieler, auf den du nicht den Ball schießen willst.”

Siehe auch  Die Weltgesundheitsorganisation eröffnet ein globales „Geheimdienst“-Zentrum für Epidemien in Deutschland

Sein neues Team hat keinen Torwarttrainer, aber er und seine neuen Teamkollegen drängen sich weiterhin gegenseitig.

“Viele Vereine auf diesem Niveau haben keinen Torwarttrainer, aber wir sind zu viert”, sagte Weir. “Das Wichtigste beim Torwarten ist, dass es viele Wiederholungen, Wiederholungen, weniger Technik und dergleichen gibt.”

Weir passt sich auch in Europa anderen Spielstilen an als in Nordamerika.

“Es ist definitiv ganz anders als ein Spiel in Europa”, sagte Weir. “Es geht langsamer, aber es ist sehr technisch.”

Weir hat noch keine Lizenz von der FIFA, also konnte er noch keine Spiele bestreiten, aber er sagte, die Spieler im Spiel zu sehen, sei etwas, das man sich ansehen sollte.

“Ich sitze auf der Bank und schaue zu und denke, diese Jungs sehen im Training nicht wie die gleichen aus”, sagte Ware. “Sie sind gut im Training, aber hier sind sie in Spielen viel besser.”

Während er in Deutschland spielte, sagte Weir, er werde den Yukon so gut wie möglich vertreten, und er ist der Community sehr dankbar.

„Es beginnt mit meiner Familie, ich habe großes Glück und meine Eltern unterstützen mich sehr“, sagte Ware. “Die Gemeinschaft im Yukon ist also sehr unterstützend.”

Weir sagte, er fängt an, einige deutsche Sätze zu lernen. Wenn er das nächste Mal in Whitehorse ist, erwarte er voll und ganz, mit dem neuen Deutsch, das er gelernt habe, mit seinem Team zu sprechen.

Kontaktieren Sie John Tonin unter john.tonin@yukon-news.com

lokaler Sport