Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

YouTube verbietet deutsche Kanäle von RT ′ – Gesetzgeber und Aktivisten reagieren | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Die jüngste Sperrung zweier deutschsprachiger Sender des russischen staatlich geförderten Senders RT durch das Video-Sharing-Unternehmen YouTube hat im gesamten deutschen politischen Spektrum auf verschiedene Reaktionen und Probleme im Zusammenhang mit der Pressefreiheit gestoßen.

Die DW hat YouTube gebeten, sich zu ihrer Aktion zu äußern.

Als Antwort schrieb das Unternehmen: “YouTube hat immer klare soziale Richtlinien, die klar machen, was auf der Plattform erlaubt ist.” YouTube sagte RT DE [the name of RT’s German service] Hat gegen seine Regeln verstoßen.

YouTube hat das von der russischen Regierung geförderte Medienunternehmen davor gewarnt, Lügen über die Coronavirus-Infektion zu verbreiten. Es wurde vorübergehend daran gehindert, neue Inhalte auf die Video-Sharing-Site hochzuladen.

Laut YouTube hat RT DE das Verbot durch das Hochladen neuer Videos auf seinem zweiten Kanal “Der fehlende Teil” gebrochen. YouTube hat darauf reagiert, indem es beide deutschsprachigen RT-Kanäle gelöscht hat.

Warum keine Aktion des Deutschen Presserats?

RT weist YouTubes Vorwürfe der Verbreitung falscher Informationen zurück und weist darauf hin, dass der Deutsche Presserat, die deutsche Medienaufsicht, RT nicht wegen Fehlverhaltens aufgerufen hat.

Der Deutsche Presserat ist ein unabhängiges Gremium, das die freiwillige Selbstkontrolle von Print- und Onlinemedien in Deutschland umsetzt. Es überwacht insbesondere, ob die Medien die im Deutschen Pressekodex zitierte Branchenethik respektieren. Die Denunziationen des Rates haben keine rechtlichen Konsequenzen; Es beruht auf der Aufdeckung von Fehlverhalten als der beste Weg, um unehrliche Journalisten oder die Medien in Einklang zu bringen.

Das soll RT aus gutem Grund nicht kritisieren: Der Deutsche Presserat überwacht nur die deutschen Medien, die versprochen haben, auf den Deutschen Pressekodex zu hören. Der deutsche Sprachdienst von RT erklärte sich jedoch freiwillig bereit, den Deutschen Presserat zu überwachen und versprach, den Kodex zu respektieren.

Siehe auch  Als Corporate America Geschäfte mit Nazi-Deutschland machte

Das ist laut Sasha Borowski vom Deutschen Presserat nie passiert. „Wir werten nur Meldungen aus Zeitungen und Zeitschriften sowie Beschwerden auf den jeweiligen Online-Seiten aus“, sagte Borowski. Online-Verkaufsstellen würden nur auf besonderen Wunsch und freiwillig zur Einhaltung des Deutschen Pressekodex überwacht. Dies sei bei RTDE nicht der Fall, sagte er.

Borowski sagte, der Deutsche Presserat sei in seiner Aufsichtsgrenze eingeschränkt

Der Bundesregierung ist das RT-Verbot bekannt

RT-Reporter in Deutschland genießen die gleichen Rechte wie alle anderen im Land tätigen deutschen und ausländischen Journalisten, die von der Bundesregierung bzw. BPK-Mitgliedsjournalisten haben das Recht, an Regierungspressekonferenzen teilzunehmen und Fragen an deutsche Regierungsvertreter zu stellen.

RT-Reporter machen von diesem Recht schonungslos Gebrauch. Regierungssprecher Stephen Seibert beantwortet ihre Fragen unbedingt, verbirgt aber manchmal seinen Ärger über ihre Länge nicht. An der Pressekonferenz am Mittwoch nahm keiner der RT-Reporter teil. RT-Journalisten stellten jedoch online eine Frage, während andere Medienvertreter sich nach der Position der Regierung zum YouTube-Verbot von RT erkundigten.

Auf Anfrage der DW, sich zur Entlassung von RT zu äußern, sagte Seibert, der Regierung sei der Schritt bekannt. Er fügte hinzu: “Ich möchte es ganz klar sagen, insbesondere angesichts der Gegenreaktionen, die auf russischen Kanälen kursieren: Diese Entscheidung wurde von YouTube getroffen und hat nichts mit der Regierung oder Regierungsvertretern zu tun.” Er sagte, dass jeder, der etwas anderes behauptet, eine Verschwörungstheorie fabriziert.

Das russische Außenministerium hat das YouTube-Verbot von RT als “einen beispiellosen Akt des von Deutschland tolerierten Informationskriegs” bezeichnet. Es drohte mit Vergeltungsmaßnahmen gegen deutsche Journalisten in Russland. RT-Chefredakteurin Margarita Simone sagte, sie freue sich “sehr darauf”, die DW und andere Medien in Russland zu verbieten und die Moskauer Büros von ARD und ZDF zu schließen.

“Es gibt keine Rechtfertigung für das, was sie sagen, sind Vergeltungsmaßnahmen gegen die deutschen Medien, die in Russland arbeiten. Wer solche Gegenmaßnahmen fordert oder sich dagegen ausspricht, respektiert aus unserer Sicht die Pressefreiheit nicht.”

Was denken deutsche Parlamentarier …

Die wirtschaftsorientierte FDP-Abgeordnete Renata Alt, die im Auswärtigen Ausschuss des Parlaments sitzt, stimmt der deutschen Regierung zu. Er sagte: „Die Drohungen des russischen Außenministeriums zeigen eine Rückkehr zur absurden Position [President] Putins Regime hat seine Politik auf Augenhöhe aufgebaut. „Alt behauptete, dass die russische Regierung das private Unternehmen YouTube bequemerweise ignoriere, und verbot die COVID-Fehlinformationsrichtlinie der Website wegen Verstoßes gegen die deutschsprachigen Kanäle von RT.

Martin Renner, Mitglied der auf Medienangelegenheiten spezialisierten rechtsextremen AfD, sieht die Sache anders – seine Partei unterhält vor allem enge Verbindungen zum Kreml. Im Gespräch mit der DW sagte Renner, das Verhalten von YouTube sei “völlig unangemessen”. Dies zeige für ihn, dass Regierungsentscheidungen “an private Unternehmen übergeben” würden. Dieses Thema “letztendlich die Frage der Meinungs- und Pressefreiheit, das fühle ich” [step] Es verletzt massiv die Pressefreiheit. Er sagte, “Rachedrohungen Russlands” seien das Ergebnis einer “falschen Politik, die von Deutschland eingeleitet und durchgeführt wurde”.

Sevim Docton, ein linker Abgeordneter im parlamentarischen Auswärtigen Ausschuss, ist alarmiert, “die amerikanische Oligarchie entscheidet, welche Nachrichten in Deutschland erhältlich sind und welche nicht”. Jemand habe sich nicht darüber geärgert, dass “die politisch willkürliche Aktion der Google-Tochter YouTube die Zensur in anderen Ländern nicht zuverlässig kritisieren kann”. Für private amerikanische Unternehmen wäre es nach Ansicht des Gesetzgebers ein schwerer Verstoß gegen die Pressefreiheit, wenn es nicht wünschenswert wäre, Nachrichtenmeldungen über die Coronavirus-Infektion zu blockieren.

Siehe auch  Deutschland darf an Lufthansa-Kapitalerhöhung teilnehmen

Was sagen Menschenrechtsaktivisten?

Die Rechteorganisation Reporters with Porters (RSF) sagte der DW, dass YouTube als privates Unternehmen das Recht habe, solche Entscheidungen zu treffen. RFS-Sprecher Christopher Resh fügte jedoch hinzu: “Wir halten die Entfernung von Inhalten, die unter die Informations- und Pressefreiheit fallen und keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben verursachen, grundsätzlich für problematisch.” Soziale Netzwerke sollten gegen Fehlinformationen kämpfen, jedoch nicht durch Verbote und Löschungen von Inhalten, sondern durch die Bereitstellung von Links zu unabhängigen Faktentest-Sites.

Die RSF betonte jedoch, dass die Pressefreiheit in Russland zunehmend bedroht sei und die Internetzensur hoch sei. Die Drohung des Kremls mit Vergeltungsmaßnahmen gegen die deutschen Medien nannte die Organisation “absolut irrelevant”, weil es kaum Hinweise darauf gebe, dass die deutschen Behörden etwas mit dem Ende von YouTube zu tun hätten.

Dieser Artikel wurde aus der deutschen Version der russischen Quelle übersetzt.