Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

YouTube schließt die Kanäle des russischen Senders RT

YouTube sagte, es habe zwei deutsche Kanäle des russischen Staatssenders RT geschlossen, um sich auf angebliche Fehlinformationen über das Coronavirus zu konzentrieren, eine Entscheidung, die am Mittwoch Vergeltungsandrohungen aus Russland auslöste.

YouTube, das sich im Besitz von Google befindet, sagte, seine deutsche Tochtergesellschaft RT habe einen „Verstoß“ wegen des Hochladens von Material erhalten, das gegen die YouTube-Standards zu COVID-19-Fehlinformationen verstößt, und wurde daher vom Hochladen neuer Videos auf seinen Kanal gesperrt.

Es fügte hinzu, dass „RT DE während dieser Sperrung versucht hat, diese Einschränkung zu umgehen, indem es einen anderen YouTube-Kanal zum Hochladen seiner Videos verwendet“, was zur Kündigung beider Kanäle wegen Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube führte.

Margarita Simonyan, Chefredakteurin der RT-Messaging-App Telegram, bezeichnete den Schritt als „echten Medienkrieg“ Deutschlands gegen Russland.

„Ich freue mich darauf, dass mein Heimatstaat die Deutsche Welle und andere deutsche Medien in Russland unverzüglich verbietet und die Büros von ARD und ZDF schließt“, sagte Simonyan mit Blick auf die großen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Deutschlands. Von den Strafen auf YouTube ganz zu schweigen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow verglich die Entscheidung von YouTube mit Zensur.

„Es gibt Hinweise darauf, dass russische Gesetze verletzt wurden und zwar auf ziemlich offensichtliche Weise“, sagte er.

Auf die Frage, ob er der Meinung sei, dass Unternehmen, die in anderen Ländern tätig sind, wie YouTube in Deutschland, sich an russische Gesetze halten sollten, antwortete Peskov: „Natürlich – wenn es darum geht, die Rechte unserer juristischen Personen sowie unserer Medien zu verletzen.“

Das russische Außenministerium sagte, es werde die zuständigen Regierungsbehörden auffordern, Vergeltungsmaßnahmen gegen deutsche Medien und YouTube zu ergreifen, und fügte hinzu, eine solche Reaktion sei „nicht nur angemessen, sondern auch notwendig“.

Siehe auch  Berliner Nachtclubs schlürfen Drinks, bessere Zeiten warten

Roskomnadzor, Russlands staatliche Kommunikationsüberwachungsbehörde, forderte von Google die Wiederherstellung des Zugangs zu den YouTube-Kanälen von RT und drohte der Plattform mit Geldstrafen und einem Verbot, falls dies nicht der Fall wäre.

In Berlin sagte der deutsche Regierungssprecher Stephen Seibert, die Regierung habe die Entscheidung von YouTube „zur Kenntnis genommen“.

„Weil es unterschiedliche Accounts, insbesondere auf russischen Sendern, gibt, möchte ich ganz klar sagen, dass dies eine Entscheidung von YouTube ist und die Bundesregierung bzw. Vertreter der Bundesregierung mit dieser Entscheidung nichts zu tun haben.“ Seibert sagte Reportern. „Also jeder, der das behauptet, stellt eine Verschwörungstheorie auf.“

Er fügte hinzu: „Es gibt absolut keinen Grund…“ sich an deutschen Medien, die in Russland operieren, zu rächen. „Wer solche Rache ruft… hat aus unserer Sicht kein gutes Verhältnis zur Pressefreiheit. „

Die deutschen Sicherheitsdienste haben erklärt, dass sie den deutschen RT-Dienst als Propagandaarm des russischen Staates betrachten.

RT, früher bekannt als Russia Today, bietet seine deutschen Sendungen online an, hat aber bisher keine Lizenz, um in Deutschland über ein terrestrisches oder Satellitensignal zu senden.

Luxemburg hat im vergangenen Monat einen Antrag von RT auf eine Lizenz zum Vertrieb seines deutschsprachigen Dienstes über Satellit abgelehnt. Die Behörden des Landes kamen zu dem Schluss, dass Luxemburg nicht der richtige Gerichtsstand sei, um über den Antrag zu entscheiden, da sich der deutsche RT-Dienst in Berlin befindet und sich ein erheblicher Teil seiner Belegschaft in Deutschland befindet.

___

Daria Litvinova in Moskau hat zu diesem Bericht beigetragen.