Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wut über deutsche Vertreibungsprioritäten

Bonn: Die Bundesregierung ist in die Kritik geraten, weil sie afghanische Hilfskräfte nicht ausgewiesen hat, bevor die Taliban in Afghanistan einmarschierten und eine Übergangsregierung bildeten.

Bild, Deutschlands meistverkaufte Tageszeitung, kritisierte die Regierung dafür, “Deutschland zu verlassen: Bier und Wein verschifft – lokale Arbeiter immer noch abhängig” und beschuldigte sie, einheimische afghanische Arbeiter im Stich zu lassen, die ihr Leben für Deutschland riskierten.

Die Bundeswehr schickte etwa 65.000 Dosen Bier und 340 Flaschen Wein nach Deutschland.

Hunderten afghanischen Mitarbeitern und Familienangehörigen wurden jedoch keine Visa ausgestellt und sie wurden sofort ausgewiesen, obwohl die Taliban im ganzen Land vorrückten.

“Wer viele Jahre für Deutschland gearbeitet und sein Leben riskiert hat, ist dem Bund weniger wert als Bierdosen.”

Christoph Hoffmann, ein Abgeordneter der oppositionellen FDP, verurteilte Außenminister Heiko Masa wegen seiner “schweren Fehler” und weil er die Vertreibung Afghanistans, wo er viele Jahre in deutschen Ministerien und Behörden gearbeitet hatte, nicht priorisiert hatte.

“Es ist eine Schande”, sagte er Bildt und fügte hinzu, er habe in den vergangenen zwei Monaten “die Lage in Afghanistan nicht richtig eingeschätzt”.

Siehe auch  Leon Goretzka vom FC Bayern München beobachtet das Wiederaufleben Deutschlands während des Euro