Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wütend über Sanktionen ordnet Weißrussland die Schließung von zwei deutschen Unternehmen an

Weißrussland hat die Schließung zweier deutscher Bildungseinrichtungen angeordnet, als Vergeltung für die Sanktionen der Europäischen Union, die von ehemaligen sowjetischen Behörden wegen Umleitung eines Passagierflugzeugs zur Festnahme eines abweichenden Passagiers verhängt wurden.

Deutschland hat am Mittwoch die Entscheidung von Belarus angeprangert, die Einstellung aller Aktivitäten des Goethe-Instituts, das die deutsche Sprache und Kultur weltweit fördert, und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes zu fordern.

Das Auswärtige Amt sagte: “Dieser Schritt wird zur weiteren Isolation Weißrusslands international beitragen.” “Die Opfer dieser Entscheidung sind belarussische Bürger, denen weitere soziale und kulturelle Möglichkeiten vorenthalten werden.”

Das Ministerium forderte die belarussischen Behörden erneut auf, “in einen ernsthaften und umfassenden nationalen Dialog einzutreten und die legitimen Forderungen der Protestbewegung zu diskutieren”.

Letzte Woche verhängte die Europäische Union neue schmerzhafte Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland wegen der Umleitung eines Passagierflugzeugs im vergangenen Monat, um den regimekritischen Journalisten Raman Pratasevic festzunehmen. Die Sanktionen zielen auf die wichtigsten Exportgüter des Landes ab, darunter Kali – ein üblicher Bestandteil von Düngemitteln, Erdölprodukten und Exporten der Tabakindustrie.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die Sanktionen der Europäischen Union als Teil des “hybriden Krieges” des Westens gegen Weißrussland angeprangert.

Das Land wurde von monatelangen Protesten erschüttert, die durch Lukaschenkos Wiederwahl zu einer sechsten Amtszeit in einer Abstimmung im August 2020, die weithin als betrügerisch galt, angeheizt wurden. Die Behörden reagierten auf die Demonstrationen mit einem umfassenden Vorgehen, das zu mehr als 35.000 Festnahmen und Tausenden Schlägen durch die Polizei führte.

Weißrussland kündigte am Montag an, ein Rückübernahmeabkommen mit der Europäischen Union auszusetzen, das die illegale Einwanderung stoppen soll. Die Ankündigung erfolgte, nachdem Lukaschenko gewarnt hatte, sein Land werde nicht länger versuchen, den Zustrom illegaler Einwanderer aus anderen Ländern in die Europäische Union einzudämmen.

READ  Die Grünen wollten mehr Bahnreisen und weniger Inlandsreisen

Das belarussische Außenministerium kündigte außerdem ein Reiseverbot für nicht näher bezeichnete EU-Beamte an, die an der Ausarbeitung von Sanktionen gegen Belarus beteiligt waren, kündigte an, seinen Gesandten in die EU zu Konsultationen einzuladen und forderte den Vertreter des 27. Blocks in Minsk, Dirk Schäuble, zur Abreise auf. Land.

Darüber hinaus wird Weißrussland seine Teilnahme am Östlichen Partnerschaftsprogramm der Europäischen Union aussetzen, das darauf abzielte, die Zusammenarbeit mit mehreren ehemaligen Sowjetländern zu stärken.