Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wladimir Putin ist aufgrund einer Krankheit, die den Kreml in wachsendes Chaos stürzt, „von Ärzten umgeben“.

Wladimir Putin Ein ehemaliger britischer Spion glaubt, dass ein schlechter Gesundheitszustand wachsendes Chaos in den Kreml bringt.

Der frühere Geheimdienstmitarbeiter der Regierung, Christopher Steele, behauptet, der russische Präsident sei jetzt ständig von Ärzten umgeben.

Er glaubt, dass die mysteriöse Krankheit, an der Putin, 69, litt, Moskau in Aufruhr versetzt hat, während sie den Umgang mit seiner Gesundheit und dem anhaltenden Konflikt des Landes in Einklang bringen. Ukraine.

Steele, der zwischen 2006 und 2009 das Russland-Büro des MI6 in London leitete, sagte, die „genauen Einzelheiten“ seines Falls seien selbst seinen hochrangigen Kollegen noch unbekannt. Spiegelberichte.

Putin brauche jedoch ständige medizinische Versorgung, behauptete er.

„Er ist ständig mit einem Team von Ärzten vor Ort“, sagte er heute zu Eddie Meyer von LBC.

„Die Sitzungen des Sicherheitsrates, die eine Stunde dauern sollten, waren eigentlich in mehrere Abschnitte unterteilt, er geht raus und bekommt zwischen diesen Abschnitten irgendeine Art von medizinischer Behandlung.

„Es ist also klar, dass er schwer krank ist – und es ist nicht klar, wie unheilbar oder unheilbar es ist, und wir können nicht ganz sicher sein.

Aber es hat sicherlich einen sehr ernsthaften Einfluss auf die Regierungsführung in Russland im Moment.“

Es gab eine Reihe von Behauptungen über die Gesundheit des Kreml-Führers, wobei einige Berichte darauf hinweisen, dass er an Krebs leidet und sich unter anderem einer Chemotherapie und Steroiden unterzieht.

Christopher Steele ist ein ehemaliger MI6-Agent

Andere Berichte deuten darauf hin, dass Putin an Parkinson oder Demenz im Anfangsstadium leidet.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, Russland stationiere Iskander-M-Bomber nahe der Grenze

Steeles Kommentare kommen, nachdem der ukrainische Generalmajor Kirillo Budanov sagte, der russische Führer sei schwer an Krebs erkrankt und eine Operation zu seiner Entfernung sei in Russland im Gange.

Er fügte zu LBC hinzu: „Es herrscht zunehmendes Chaos im Kreml und Chaos in der Tat, dass es keine klare politische Führung von Putin gibt, der zunehmend krank ist, dass die Kommandostrukturen und so weiter nicht so funktionieren, wie sie es aus Sicht der Dinge tun sollten des Militärs …“

Dann fragt Meyer offen: „Glauben Sie, die Räder gehen ab?“

Da antwortete der ehemalige Spion: Ja, ja.

Laut New Lines wurde vom FSB, Russlands interner Sicherheitsbehörde, ein „streng geheimes Memo“ an alle seine Regionaldirektoren geschickt, in dem sie aufgefordert wurden, Gerüchten über den endgültigen Zustand des Präsidenten nicht zu vertrauen.

Christo Gruzef, Ermittlungsleiter bei Bellingcat, sagte: „Die Manager wurden ferner angewiesen, alle diesbezüglichen Gerüchte zu widerlegen, die in den örtlichen FSB-Einheiten kursieren könnten.

„Laut einer Quelle in einer der territorialen Einheiten, die das Memo gesehen hat, hatte diese beispiellose Anweisung den gegenteiligen Effekt, da die meisten FSB-Beamten plötzlich glaubten, dass Putin wirklich einen ernsthaften Gesundheitszustand hatte.“

Verpassen Sie nie die neuesten Nachrichten aus ganz Schottland und darüber hinaus – melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an hier.