Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Doktorand an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden)

in einem TU Dresden, Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften, das Zentrum für Disorder and Community Change (TUDiSC) eine Stelle anbieten

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Doktorand

(Mitarbeiter unterliegen der persönlichen Qualifikation, die nach Gehaltsgruppe E 13 TV-L vergütet werden)

Anfang 1. April 2022. Die Stelle macht 50% der wöchentlichen Vollzeitarbeitszeit im Projekt Projekt aus Übergangsstörung anderer (.DOT). Die Stelle ist befristet bis 30.09.2024. Ziel ist die Verlängerung der Stelle um 15% der Vollzeit-Wochenstunden über das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung eV (IÖR). Eine Verlängerung der Position bis 30. September 2025 Dabei kann berücksichtigt werden, ob die Medianbewertung positiv ist und die persönlichen Voraussetzungen laut WissZeitVG gegeben sind. Die Anstellungsdauer richtet sich nach dem Gesetz über befristete Forschungsverträge (Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG). Die Stelle zielt auf die Erlangung weiterer wissenschaftlicher Qualifikationen (zB Promotion) ab.

Das Projekt .Punkt Es ist Teil der Initiative „Disruption und gesellschaftlicher Wandel“ (TUDiSC) Es ist Teil des Bestrebens, im Konzentrationsprofil der EXU „Forschungsfelder mit großem Potenzial zu fördern“. Es soll zur Erreichung wissenschaftlicher Exzellenz und internationaler Weitsicht in allen fünf Forschungsschwerpunkten der TUD, insbesondere im aufstrebenden Feld „Social Change“, beitragen und damit die Universität als Ganzes auf ein hohes Niveau heben. Ziel ist es, in interdisziplinärer Gemeinschaftsarbeit die Unordnung zu einer Kernkategorie der Erforschung des gesellschaftlichen Wandels zu erheben und ihre Voraussetzungen, Logik und Wirkungen durch die Erforschung ihrer Grundlagen sowie ihrer Anwendungsmöglichkeiten umfassender zu erfassen. Soweit dies die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Herausforderungen von Gesellschaften im Umgang mit Unruhen aufzeigt, orientiert sich TUDiSC an den Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften, schließt aber notwendigerweise die Expertise von Natur, Technik und Leben ein Wissenschaften bei der Bearbeitung dieser Fragen. Weitere Informationen zu den konzeptionellen Grundlagen von TUDiSC:

Siehe auch  Deutschland und Frankreich streben ein Treffen zwischen der Europäischen Union und Russland an

https://tu-dresden.de/gsw/ressourcen/dateien/tudisc/TUDiSC_Conceptual_Basis.pdf?lang=de

Projektrahmen:

Störungen sind entscheidend für die Beschleunigung der gesellschaftlichen Transformation in Richtung Nachhaltigkeit. Ihr Aussehen, ihre Eigenschaften und Wirkungen hängen jedoch eng mit der Rolle von Außenstehenden zusammen. Das Projekt .Punkt Ziel ist es daher, ein umfassendes Verständnis der Beziehung zwischen Fremden und Störungen sowie deren Einfluss auf Transformationen zu entwickeln. Es entwickelt neues grundlegendes Wissen, um das transformative Potenzial von Außenstehenden zur Erreichung gesellschaftlicher Ziele zu nutzen sowie potenzielle Marginalisierung, Extremismus oder behindernde Auswirkungen zu verhindern. Der Forschungsansatz ist interdisziplinär und verbindet Konzepte aus Philosophie und Psychologie sowie Stadtforschung und Transformation.

Aufgaben:

Die ausgeschriebene Position widmet sich der Stadtforschungs- und Transformationsperspektive und beinhaltet die Entwicklung und Umsetzung des Aktionspakets „Akteure und Institutionen“, das vom IÖR geleitet wird. Ziel ist es, den spezifischen Einfluss von Ausländern, deren Werte- und Geschäftslogik sowie Rollen und Interaktionsmuster, auf die Dynamik und Entwicklungsrichtung urbaner Transformationsprozesse zu analysieren. Relativ ausgewählte Praxisfälle sollten mit qualitativen Methoden (zB Interviews, Teilnehmerfeedback, Inhaltsanalyse) untersucht werden. Basierend auf den Erkenntnissen sollen Implikationen für die Transformationsforschung sowie Politik- und Interventionsansätze formuliert werden. Die Stelle unterstützt auch die Koordination mit den Kooperationspartnern der TU Dresden.

Bedarf:

  • ein überdurchschnittlicher Hochschulabschluss in einem verwandten sozialwissenschaftlichen Bereich oder einem interdisziplinären Bereich mit hohem Anteil an den Sozialwissenschaften,
  • Sehr gute Kenntnisse in Transformationsforschung und Governanceforschung,
  • Gute Kenntnisse in nachhaltiger Stadtentwicklung und Raumwissenschaften,
  • Vertiefte Kenntnisse der Methoden der experimentellen Sozialforschung,
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift (mindestens GER C1-Niveau),
  • Sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, Flexibilität und Flexibilität sowie eine genaue, zuverlässige und selbstständige Arbeitsweise mit hohem Engagement.
  • Erfahrung in interdisziplinärer Teamarbeit ist von Vorteil.
Siehe auch  Grüner Wasserstoff: Neuseeländische Wissenschaftler nähern sich der Zukunft klimafreundlicher Kraftstoffe

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Andrea Wendebaum (a.wendebaum@ioer.de).

Die TU Dresden ist eine herausragende deutsche Universität und bietet Ihnen ein lebendiges Forschungsumfeld. Bewerbungen von Frauen sind besonders willkommen. Gleiches gilt für Menschen mit Behinderungen.

Bitte reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (maximal zweiseitiges Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Zeugnisse, anonyme Schreibprobe, max. 5.000 Wörter in Deutsch oder Englisch, anonymer Projektantrag, max. 2 Seiten) bis zum 10. Februar 2022 (Für den zentralen Postdienst der Hochschule gilt ein abgestempeltes Ankunftsdatum) mit Job ID“TUDISCPer Post an: TU Dresden, Fakultät Umweltwissenschaften, Professur für Entwicklung und Raumtransformation, Prof. Dr.-Ing. Mark Wolfram, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden, Deutschland Oder über das SecureMail-Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de Durch Senden als einzelnes PDF-Dokument an katrin.kindermann@tu-dresden.de. Bitte senden Sie nur Kopien, da Ihre Bewerbung nicht an Sie zurückgesendet wird. Aufwendungen für die Teilnahme an Vorstellungsgesprächen können nicht erstattet werden.

Hinweis zum Datenschutz: Ihre Datenschutzrechte und der Zweck der Verarbeitung Ihrer Daten sowie weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auf der Website: https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis

Die deutsche Version finden Sie unter: https://tu-dresden.de/stellenausschreibung/9093