Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

‘ Wir sind nicht alle schlecht: Fußball-Ultras unterstützen Hilfsaktionen in Deutschland | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW

In Erftstadt-Bliesheim wurden Wolken durch blauen Himmel, Regen durch eine durchdringende Sonne ersetzt – und das malerische Dorf Rheinland hat sich in einen Topf geworfen.

Überschwemmungen in Westdeutschland verwüsteten vergangene Woche die kleine Stadt mit 3.600 Einwohnern zwischen Köln und Bonn, als die Erft auf ein historisches Niveau anschwoll und ihre Ufer versank.

Tage später suchen die Anwohner nach Trümmern, um mit Hilfe von Rettungsdiensten, lokalen Hilfsorganisationen und Freiwilligen aus nah und fern ihre Existenzgrundlage zu retten. Darunter sind etwa 200 Fans des nahegelegenen deutschen Klubs Köln.

„Wir wollen den Leuten helfen“, sagte Kai und trug ein T-Shirt mit der Botschaft darauf.Zasam blieb stark„Zusammen stark bleiben“ im lokalen Dialekt – unter dem Abzeichen des Kölner Clubs. Wenn Sie sich in dieser Situation befinden, möchten Sie, dass Ihnen jemand hilft. Es geht darum, nach deinen Nachbarn zu suchen.”

Die Bemühungen der Fans werden koordiniert vonkolonakEine von Kölns Hardcore-Ultra-Gruppen, die normalerweise für ihre Gesangsunterstützung, Flaggen und Choreografie bei Bundesligaspielen bekannt ist.

Am Freitag rief die Gruppe zu Spenden in Form von Decken, Schuhen, Kleidung und Geld auf. Bis zum nächsten Tag waren mehr als 20.000 Euro (23.500 US-Dollar) gespendet worden und die Gruppe musste die Leute bitten, keine physischen Güter mehr zu spenden, weil sie die Lagerkapazität erreicht hatten. Bis Mittwochmorgen hatten sie mehr als 35.000 Euro gesammelt.

Köln, Leverkusen, Dortmund, Hannover und andere

Ultras Köln ist nicht allein. Weiter zum Rhein“Ultras LeverkusenAußerdem rief er zu einer Spende auf und sagte: “Teile von Leverkusen befinden sich derzeit in einer Art Zustand, den wir so noch nicht gesehen haben. Unsere Nachbarn, unsere Freunde, unsere Familie und unsere Stadt brauchen Hilfe.”

READ  Marokko erinnert sich mit der Eskalation der Spannungen an seinen Botschafter in Deutschland

Und im ehemaligen industriellen Ruhrgebiet haben Borussia-Dortmund-Anhänger von “Südliche Allianz– Eine Koalition von Fans und Ultragruppen aus der berühmten Gelben Wand des Clubs – bat ebenfalls um Hilfe.

Bis Dienstag waren 27 Gemälde und 90 Tüten Material gespendet und auf dem Weg nach Irvinestadt oder Hagen, einer weiteren stark betroffenen Stadt südlich von Dortmund.

„Fangruppen, vor allem im BVB, sind sehr organisiert und haben riesige Netzwerke, sodass sie in kurzer Zeit einen LKW organisieren konnten, um Nachschub ins Krisengebiet zu bringen“, erklärt Johannes Bagus von Dortmunder Fanprojekt, eine Bildungsorganisation, die mit jungen Fußballfans in der Stadt zusammenarbeitet.

„Dank der Unterstützung und des Zugangs von Borussia Dortmund können sie alle möglichen sozialen und karitativen Projekte auf den Weg bringen und umsetzen.“

Sogar Vereinsfans aus nicht betroffenen Regionen nahmen daran teil. Hannover-Fans ausrote KurveDie Gruppe sammelt zum Beispiel Spenden und verteilt sie 50-50 auf die Kolonisten in Irvinestadt und lokale Hilfsorganisationen im Süden von Rheinland-Pfalz.

Ultras: Mehr als nur ein Fußballfan

“Das öffentliche Bild der Ultras wird leider von brennenden Partys und Zusammenstößen mit der Polizei dominiert”, sagt Bagus.

„Aber wenn man sich deren Subkultur genauer ansieht, sieht man, dass dahinter viel mehr steckt als nur ‚Hooligans‘. Es gibt massive Choreografien, Antidiskriminierungsprojekte und Hilfe in Krisensituationen, aber diese Aspekte werden oft übersehen.“

Auch die Ultras sind keine homogene Gruppe. Obwohl sie sich im Allgemeinen in ihrer Ablehnung der übertriebenen Kommerzialisierung des modernen Fußballs einig sind, können viele osteuropäische Ultras offen rechts und oft gewalttätig sein. Die meisten deutschen Extremisten sind jedoch eher linkspolitisch: kritisch und unbequem, aber mit starkem sozialem Verantwortungsbewusstsein.

READ  Lidls geplanter Discounter in Cumberland County beseitigt Hürden

„Das ist ein gemeinsames Merkmal der weltweiten Superbewegung“, sagt James Montague, Autor von Among the Ultras: A Journey with the World’s Most Extreme Fans.

“Ob ein Erdbeben in Kroatien, ein Waldbrand in Griechenland oder eine Flut in Deutschland, Ultras sind oft an vorderster Front”, sagt er.

Als das Coronavirus im vergangenen Frühjahr Deutschland erreichte und Städte zur Schließung zwang, gehörten die Ultras der Fußballvereine im ganzen Land zu den ersten Gruppen, die Unterstützung für gefährdete Menschen organisierten, einkaufen, sich um Haustiere kümmerten und allgemein Hilfe leisteten.

„Das sind sehr gut organisierte Gruppen, die oft aus körperlich fitten jungen Männern bestehen“, erklärt Montag. “Sie haben eine natürliche Organisationsstruktur und können in kurzer Zeit Dinge organisieren, von der Kommunikation über die Sammlung bis hin zum Vertrieb – diese Dinge sind ein wesentlicher Bestandteil ihrer Arbeit.”

“Coronavirus-Einkaufshilfe” – Ultras in Stuttgart haben angeboten, während der Pandemie Lebensmittel und Einkäufe an gefährdete Menschen zu bringen

„Wir sind nicht alle schlecht“

Zurück in Erfstadt wurden Ultras Cologne über die betroffenen Stellen verteilt, wo sie getragen, gereinigt, gereinigt und geholfen werden konnte. Sie waren den ganzen Tag hier und kommen morgen wieder.

“Es gibt viele Leute, die man nicht kennt, und ich weiß nicht einmal, woher sie kommen”, sagt ein Bewohner der DW. “Aber hier helfen sie beim Aufräumen, und die Hilfsbereitschaft ist groß, das ist toll.”

Für Kai und die anderen ist es eine normale Reaktion.

“Wir könnten zu Hause sein und am Pool grillen, aber wir sind hier, weil wir das tun”, sagte er. “Schlechte Fußballfans … na ja, vielleicht werden die Leute sehen, dass wir nicht alle schlecht sind.”

READ  Fußball: Chelsea besiegte Real Madrid, um das Champions League-Finale, die Fußballnachrichten und die wichtigsten Nachrichten zu erreichen