Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wir feiern den Gender Day auf der COP26

Das Bekenntnis zu Klimawandel und Ungleichheit.

Unter denen, die eine von der schottischen Regierung ins Leben gerufene Erklärung unterzeichnet haben, sind 14 internationale Führungspersönlichkeiten und prominente Aktivisten, die eine stärkere Rolle von Frauen und Mädchen bei der Bekämpfung des Klimawandels fordern.

Die Glasgow Women’s Leadership Statement on Gender and Climate Change erkennt die unverhältnismäßigen Auswirkungen des Klimawandels auf Frauen und Mädchen an. Es feiert auch die Rolle von weiblichen Führungspersönlichkeiten auf allen Ebenen bei der Bewältigung der Klimakrise und verpflichtet die Unterzeichner zu einer verstärkten Unterstützung des Klimaschutzes für Frauen und Mädchen.

Die Erklärung wurde von weiblichen Führungspersönlichkeiten wie der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern, der US-amerikanischen Klimaberaterin Gina McCarthy und der deutschen Bundesumweltministerin Svenja Schulze unterzeichnet. Staats- und Regierungschefs aus Bangladesch, Tansania, Estland und Island, Minister aus Belgien und Pakistan, die Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo und führende Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft unterzeichneten ebenfalls.

Am Tag der Gleichstellung der Geschlechter auf der COP26 kündigte die Erste Ministerin Nicola Sturgeon weitere Maßnahmen an, um den geschlechtsspezifischen Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen.

Die erste Ministerin, die eine Podiumsdiskussion zum Thema Frauen und Klima leitete, sagte, die schottische Regierung werde im Rahmen der Globalen Allianz für feministische Aktion für Klimagerechtigkeit eine Verpflichtungsgeberin werden. Die Verpflichtung umfasst:

  • Frauen und Mädchen befähigen, einen fairen Übergang zu einer grünen Wirtschaft zu gestalten
  • Verbesserung des direkten Zugangs zur Finanzierung von Klimalösungen, die die Gleichstellung der Geschlechter fördern
  • Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Frauen und Mädchen gegenüber Klimafolgen, Katastrophenrisiken, Verlusten und Schäden

Der Premierminister sagte:

„Die wunderbare Reaktion von weiblichen Führungskräften, seit ich letzte Woche das Women’s Leadership Statement in Glasgow veröffentlicht habe, zeigt mir, dass es einen großen Appetit darauf gibt, Frauen und Mädchen in unseren Klimaschutzmaßnahmen in den Mittelpunkt zu stellen. Ich möchte andere Führungspersönlichkeiten auffordern, sich zu engagieren, damit wir mehr Einfluss nehmen können.“ Frauen und Mädchen, die die Lösungen anführen, die wir brauchen Um die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen und die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern.

Siehe auch  Großbritannien untersucht angeblich den ARM-Kauf von NVIDIA aufgrund von Sicherheitsbedenken (aktualisiert)

„Mein Engagement mit jungen und alten Frauen aus dem Globalen Süden hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, dass wir beim Thema Klimagerechtigkeit auch über Gleichberechtigung nachdenken und wie wir mit unserem Handeln Frauen und Mädchen unterstützen können. Ich bestätige gerne, dass die Schotten“ Die Regierung wird im Rahmen der Feminist Action Coalition von For Climate Justice zu einer Verpflichtungsgeberin: Dies ist eine Verpflichtung zu mutigen und transformativen Maßnahmen, um das Leben von Mädchen und Frauen zu verbessern, in der Erkenntnis, dass ihre Ermächtigung und Führungsrolle für den Erfolg der weltweiten Bemühungen zur Klimawandel angehen.

„Die Bekämpfung der Klimakrise und ein gerechter Übergang zu Netto-Null müssen Hand in Hand gehen – und Frauen und Mädchen müssen dabei im Mittelpunkt stehen. Die fairen Übergangspläne der schottischen Regierung werden die Stimmen nicht vertretener Gruppen, einschließlich Frauen und Mädchen, verstärken und werden“ aktiv daran arbeiten, eine bessere und grünere Zukunft für alle zu schaffen.“

Hintergrund

Die schottische Regierung arbeitet bereits daran, Frauen und Mädchen in Ländern zu unterstützen, die am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, indem sie:

  • Forschung zu internationaler Klimagerechtigkeit, Konflikten und Geschlecht, die darauf abzielt, ein Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf traditionell benachteiligte Gemeinschaften zu entwickeln
  • Women in Conflict 1325 Fellowship-Programm, das in Kürze mit der Arbeit zu Klimawandel, Gender und Konflikten beginnen wird
  • Environmental Development Fund for Women, der darauf abzielt, Basisorganisationen und indigene weibliche Führungspersönlichkeiten zu unterstützen, in Klimalösungen in Ländern des Globalen Südens zu investieren und diese auszuweiten

Das von der schottischen Regierung und UN Women mitgetragene Glasgow Women’s Leadership Statement zur Gleichstellung der Geschlechter und zum Klimawandel setzt sich dafür ein, die Bemühungen zur Unterstützung von Frauen und Mädchen bei der Bewältigung des Klimawandels auf gesellschaftlicher, nationaler und internationaler Ebene weiter zu verstärken.

Siehe auch  Polestar 2-Demo bringt Power-Ups und Chassis-Upgrades

Die Erklärung liegt bis zur 66. Sitzung des Parlaments zur Unterzeichnung auf Kommission zur Stellung der Frau, geplant für März 2022 mit einem Schwerpunkt auf der Stärkung von Frauen im Kontext von Klimawandel, Umwelt und Katastrophenvorsorge.

Unterzeichner sind:

  • Premierminister Nicolas Sturgeon
  • UN-Untergeneralsekretärin und Exekutivdirektorin von UN Women Sima Bahos
  • Die estnische Premierministerin Kaja Klas
  • Tansanias Präsident Samiya Solo Hassan
  • Bangladeschs Premierminister Scheich Hasina
  • Islands Premierministerin Catherine Jakobsdottir
  • Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern
  • US-Klimaberaterin Gina McCarthy
  • Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Svenja Schulz
  • Belgische Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit, Maryam Ketter
  • Pakistans Staatsminister für Klimawandel Zertag Gul
  • Pionierarbeit in Paris Anne Hidalgo
  • Geschäftsführende Direktorin des Georgetown Institute for Women, Peace and Security und ehemalige US-Botschafterin für globale Frauenfragen Melanie Verveer
  • Ehemalige kanadische Umwelt- und Klimaministerin und Leiterin der Frauen-Klimakampagne Catherine McKenna

UN-Frauen Kampagne zur Generationengerechtigkeit im Jahr 2020 als Fahrplan für die Gleichstellung der Geschlechter. Aus dem Generation Equality Forum sind sechs Aktionskoalitionen hervorgegangen, darunter eine zu feministischem Handeln für Klimagerechtigkeit.