Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wildlife Photographer of the Year gibt eine renommierte internationale Jury bekannt

Der diesjährige Wettbewerb zum 57. Wildlife Photographer of the Year erhielt eine Rekordzahl von Einreichungen aus 95 Ländern. Um mehr Einsendungen aus der ganzen Welt zu fördern, werden Fotografen aus 50 ausgewählten Ländern von den Teilnahmegebühren für die 58. Ausgabe befreit.

Die Auswahl der Länder ist das Ergebnis mehrerer Indikatoren, die Orte identifizieren, an denen Eintrittsgelder für den Wettbewerb ein wirtschaftliches Eintrittshindernis darstellen können. Die Länder sind:

Afghanistan, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Kamerun, Kap Verde, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Komoren, Kongo, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Äthiopien, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Honduras, Lesotho, Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Nicaragua, Niger, Nigeria, Nordkorea, Papua-Neuguinea, Philippinen, Republik Elfenbeinküste, Ruanda, Sao Tome und Principe, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Südsudan, Sudan, Swasiland, Syrien, Tadschikistan und Tansania Togo, Uganda, Jemen, Sambia und Simbabwe.

Soraya SalvadorHead of Wildlife Photographer of the Year sagt: “Der Wildlife Photographer of the Year lädt mehr Einsendungen aus Weltregionen ein, die derzeit nicht im Wettbewerb vertreten sind. Der Verzicht auf die neue Teilnahmegebühr ist ein weiterer Schritt, um Fotografen in 50 Ländern zu Einreichungen zu ermutigen. Es sind talentierte Fotografen, die in der ganzen Welt arbeiten, sie dokumentieren und feiern die Vielfalt der Natur und es ist wichtig, dass sich diese vielfältigen Blickwinkel, Orte und Ansätze in den Gewinnerbeiträgen und Fotos widerspiegeln Beiträge von Mädchen und Frauen und werden sich in den kommenden Wochen melden, um Mitgliedern Organisationen, die die Vielfalt in der Naturfotografie unterstützen, einen ermäßigten Eintritt anzubieten.