Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Wie bestraft der deutsche Sozialstaat Leistung?

Wie bestraft der deutsche Sozialstaat Leistung?

Der deutsche Sozialstaat ist großzügig, dies führt jedoch zu impliziten Steuersätzen für Sozialhilfeempfänger, die 100 % überschreiten können. Und hier A Hilfreiche Zusammenfassung Aus der deutschen Zeitung Handelsblatt. (Originaltext auf Deutsch, dies ist eine Google-Übersetzung.)

Schlecht koordinierte staatliche Leistungen wie Bürgergeld, Wohngeld oder Kindergeld führen oft dazu, dass sich die Mehrarbeit nicht lohnt oder im Extremfall zu einem geringeren Nettoeinkommen führt. Das Ifo-Institut hat im Handelsblatt seine Berechnungen zu verschiedenen Haushaltstypen durchgeführt – und gezeigt, wie das System manchmal mit der Leistung in Konflikt gerät.

…Ein Paar mit zwei Kindern im Alter von fünf und neun Jahren, die Vollzeit arbeiten und jeweils 2.000 Euro brutto im Monat verdienen, hat ein Nettoeinkommen von 2.686 Euro bei Miet- und Heizkosten von 1.235 Euro.

Damit stehen einem Ehepaar monatlich nur 887 Euro mehr zur Verfügung als einer Familie, die Bürgergeld bezieht. Das Lächerliche daran ist, dass bei einer Erhöhung des gemeinsamen Einkommens des berufstätigen Paares auf 5.000 Euro das Haushaltsnettoeinkommen um 43 Euro auf 2.643 Euro sinken würde.

Die Grafik zeigt, dass von einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2.000 Euro (graue Balken) bis zu 6.000 Euro (6.450 US-Dollar) der Nettoeinkommensverlauf (orangefarbene Balken) ungefähr konstant ist und in einigen Bereichen sogar abnimmt – was bedeutet, dass es dem Paar besser geht . Aus, indem es nicht funktioniert.

Diese Probleme sind schwer zu lösen. Eine negative Einkommensteuer, bei der die Leistungen langsam sinken, wenn das Einkommen sinkt, würde die Anreize wiederherstellen, allerdings auf Kosten einer Erhöhung der Zahl der Empfänger einiger Formen der Sozialhilfe sowie erheblich steigender Steuerkosten.

Siehe auch  Update 1 – Die Kluft zwischen italienischen und deutschen Anleiherenditen ist die größte seit Januar