Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Warum streiten deutsche Politiker um die Schuldenbremse?

In den meisten Ländern ziehen Politiker Wähler an, indem sie versprechen, sie mit Geld zu überschwemmen. In Deutschland halten sie an ihrer Selbstzufriedenheit fest, indem sie fiskalische Rechtschaffenheit versprechen. Armin Laschet, der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Wunschkandidat für die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzlerin, steht hinter der im Grundgesetz verankerten “Schuldenbegrenzung”, die die jährliche (konjunkturbereinigte) Bundesverschuldung auf nicht mehr als 30 Prozent begrenzt. Mehr als 0,35% des BIP. Der deutsche Koalitionsfinanzminister und SPD-Kandidat Olaf Schultz will es dabei belassen. Die Grünen unterstützen jedoch weniger und argumentieren, dass die Regel geändert werden sollte, um größere Investitionen zu ermöglichen. Jetzt ist die Debatte akademisch. Die Regelung wurde aufgrund der wirtschaftlichen Schäden durch die COVID-19-Pandemie bis 2023 ausgesetzt. Aber bald wird es sehr reale Konsequenzen haben, sowohl für Deutschland als auch für Europa.

Der Ökonom heute

Handverlesene Geschichten, in Ihrem Posteingang

Tägliche E-Mail mit dem Besten unseres Journalismus

Die Schuldenbremse wurde 2009 ins Grundgesetz geschrieben und sah eine strengere Grenze für die Bundesländer vor, die ab 2020 konjunkturbereinigt ausgeglichene Haushalte führen sollten (die Pandemie zwang auch sie dazu, sich auf eine Ausweichklausel zu berufen). Im Jahr 2011 hat die Eurozone eine Version in ihre Fiskalregeln aufgenommen. Die Zurückhaltung gegenüber verschwenderischen Politikern sollte die absurden Ausgaben vermeiden, die zukünftige Generationen mit Schuldenzahlungen belasteten. Es sollte auch das Vertrauen in die Fähigkeit der Regierung zur Rückzahlung ihrer Schulden stärken und die Kreditkosten senken. Als die Pandemie ausbrach und die Notstandsklausel umgesetzt wurde – die eine der weltweit größten fiskalischen Reaktionen im Wert von mehr als 6% des BIP im Jahr 2020 ermöglichte – wurde der Schuldenabbau für erfolgreich erklärt. Die Logik lautete, dass frühere Sparmaßnahmen Großzügigkeit ermöglichten, Krisen zu bekämpfen.

Siehe auch  Nachrichtenwoche der Reisebranche

Tatsächlich könnten Schuldenbremsen mehr Probleme geschaffen als gelöst haben. Nachhaltige öffentliche Finanzen sind sicherlich ein erstrebenswertes Ziel. Doch für Deutschland hat die Schuldenbremse eine zu enge Linie gezogen. Entscheidend ist die Beziehung zwischen dem Wachstum der Staatsverschuldung, die von der Neuverschuldung und den Zinssätzen abhängt, und dem sie unterstützenden Wirtschaftswachstum. Bereits vor der Pandemie unter Null gefallene Zinsen bedeuten, dass Deutschland auch in guten Zeiten mehr als 0,35 % des BIP aufnehmen und zum Wohle künftiger Generationen investieren kann. Stattdessen bedeutete die Regel, dass die Investitionen geschrumpft waren und zwischen 2012 und 2017 nicht hoch genug waren, um ein Schrumpfen des öffentlichen Kapitals zu verhindern. Inzwischen hat die erreichte Flexibilität, Transaktionen auszuschließen, die das Nettovermögen der Bundesregierung nicht beeinträchtigen, die Ausgaben durch undurchsichtige und ineffiziente Steuerregelungen gefördert.

Einige hoffen, dass die Pandemie eine neue Ära der Finanzregeln einläutet, einschließlich der Festsetzung der Schuldenbremse. Die einflussreiche jüngere Generation deutscher Ökonomen nimmt Kredite lieber auf, obwohl die Herren Laschet und Schulze klar ausrechnen, dass sich die öffentliche Meinung weniger bewegt hat. Jetzt geht es darum, wie schnell die Schulden gebremst werden sollten und ob es Regelungen geben sollte, die Investitionen ermöglichen, um Deutschland beim Übergang zu einer grüneren und digitalisierten Wirtschaft zu unterstützen. Eine zu vorsichtige Rendite könnte zu Rufen von Inflationsfalken führen. Aber ein eklatanter Ausgabenstopp könnte die wirtschaftliche Erholung zunichte machen, mit besorgniserregenden Folgen für die Nachbarn Deutschlands. Die Europäische Union wird ihre Haushaltsregeln demnächst überprüfen. Eine deutsche Regierung mit strengen fiskalischen Beschränkungen im Inland wird wohl nirgendwo anders bequem vorgehen.

Siehe auch  Die City of London ist „noch etwas leer“, sagt L & G-Chef, als Covid die Beschränkungen aufhebt | Rechtlich und öffentlich