Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Von Katar aus werden England- und Wales-Fans dafür bezahlt, für die Weltmeisterschaft zu werben | WM 2022

Eine Reihe von England- und Wales-Fans werden dafür bezahlt, nach Katar zu reisen Weltmeisterschaft Und geben Sie ihnen Freikarten für die Eröffnungsfeier, aber es gibt einen Haken: Sie sollen Botschafter des Turniers sein.

Mitglieder Fan-Leader-Netzwerkeiner Gruppe, von der die katarischen Behörden sagen, dass sie „durch Faneinblicke, Recherchen, die Erstellung von Inhalten und die Verstärkung von Botschaften zur Turnierplanung beiträgt“, wurde die einmalige Gelegenheit geboten, zum Turnier zu reisen, vorausgesetzt, sie stimmt bestimmten Bedingungen zu .

Eine Reihe von England- und Wales-Fans haben sich für den Deal angemeldet, der Flüge und Unterkünfte beinhaltet, die bezahlt werden, aber einen Aufenthalt von mindestens 14 Tagen und die Teilnahme an „bestimmten und festgelegten“ Veranstaltungen erfordern. Eine davon wird die Eröffnungszeremonie am Sonntag, den 20. November sein, bei der Fanführer in kurzen Abschnitten der Fernsehberichterstattung auftreten werden. „Im Idealfall hoffen wir, dass Sie für die Dauer des 29-tägigen Turniers bleiben“, sagten die Organisatoren potenziellen Reisenden. mal Sie berichtete, dass 40 England-Fans und 40 Wales-Fans zugestimmt hätten, das Angebot anzunehmen.

Gemäß den Geschäftsbedingungen des Deals, die ursprünglich vom niederländischen Sender NOS bekannt gegeben wurden, müssen Reisende tatsächlich für das Turnier und die Erfahrung als Teil der Reiseroute werben. Der Schlüssel zum Deal wird darin bestehen, „Posts von Drittanbietern zu liken und erneut zu teilen“, während die Fans auch gebeten wurden, Social-Media-Inhalte zu melden, die das Event kritisieren.

Die Bedingungen, die von Fans verlangt werden, ähneln denen, die ein Social-Media-Influencer verlangen könnte, bevor er mit einer bezahlten Werbeaktion fortfährt. Aber die Bedingungen schreckten einige Fans nicht ab, da erwartet wurde, dass Fanvertreter aus allen 32 Ländern das kostenlose Hospitality-Angebot bei einem Turnier annehmen, das voraussichtlich doppelt so teuer sein wird wie die Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Während der Countdown für das Turnier bereits in vollem Gange ist, hat FIFA-Präsident Gianni Infantino zusammen mit Generalsekretärin Fatma Samoura einen Brief verfasst, in dem alle 32 teilnehmenden Länder aufgefordert werden, ihre Bedenken hinsichtlich des Gastgeberlandes beiseite zu legen. „Lasst den Fußball auf die Bühne“.

Infantino ging beispielsweise nicht auf Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte in Katar ein, sondern schrieb stattdessen, dass es zwar „viele Herausforderungen und Schwierigkeiten politischer Art auf der ganzen Welt gibt“, aber nicht erwartet werden sollte, dass der Fußball für jeden eine Antwort hat. Er bekräftigte sein Versprechen: „Jeder ist willkommen [at the World Cup] Unabhängig von Herkunft, Hintergrund, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Nationalität“, eine Verpflichtung, die detaillierter ist als die bisherige Verpflichtung von Gastgebern.

Siehe auch  Das wollen zwei Hockeyspieler von Tri-Cities in Europa