Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Virgin Atlantic Richard Branson plant Börsengang | Virgin Atlantic

Die britische Fluggesellschaft Virgin Atlantic erwägt, Mittel von . zu beschaffen Londoner Börse versuchen, seine Bilanz zu stützen.

Die Notierung, die voraussichtlich im Herbst bekannt gegeben wird, wird wahrscheinlich den Milliardär Sir . sehen Richard Branson Die Gesamtkontrolle über die Arbeit aufgeben. Seine Virgin Group besitzt derzeit 51 % der Fluggesellschaft, während Delta Air Lines mit Sitz in den USA den Rest besitzt.

Wie die meisten Fluggesellschaften weltweit wurde auch das Unternehmen von der Covid-19-Pandemie hart getroffen. Im April gab es einen Verlust von 659 Millionen Pfund vor Steuern für 2020 bekannt, nachdem die Passagierzahlen um 80 % gesunken waren.

Der Konzern senkte auch die Kosten, verlor 41 % seiner Belegschaft und stellte einige ältere Flugzeuge vorzeitig am Boden.

Es kam nach einem Ein Rettungspaket in Höhe von 1,2 Milliarden Pfund Letzten Sommer, darunter 170 Millionen Pfund an Darlehen von Davidson Kempner Ein Hedgefonds, um das Geschäft nach Monaten ohne Linienflüge am Laufen zu halten.

Branson, der die Fluggesellschaft 1984 gründete, spendete 200 Millionen Pfund seines eigenen gesammelten Geldes Verkauf einer Beteiligung an der Luft- und Raumfahrtsparte von Virgin Galactic, während Virgin Group und Delta Zahlungen in Höhe von insgesamt rund 400 Millionen Pfund aus ihrem transatlantischen Joint Venture verschoben haben.

Damals sagte die Gruppe, sie hoffe, im Jahr 2022 wieder Gewinne zu erzielen. Der Deal basiere auf den schlechtesten Erwartungen und erwarte nicht, neues Kapital beschaffen zu müssen, wenn sich der internationale Reiseverkehr dem natürlichen Niveau vor der Krise nähert. bis 2023.

Die Website der Fluggesellschaft gilt als eine der riskantesten großen Fluggesellschaften, die außerhalb Großbritanniens operieren und in den letzten Jahren selten Gewinne erzielt haben.

Siehe auch  Sie können Deutscher sein, auch wenn Sie nicht "Klaus" oder "Erica" ​​heißen - Merkel

Die Notierung, die erstmals von Sky News gemeldet wurde, könnte ein kniffliges Manöver sein, da die Aktienkurse von Fluggesellschaften wie dem Eigentümer von British Airways IAG und easyJet deutlich unter dem Niveau vor Covid liegen. Da in vielen Ländern aufgrund der Pandemie internationale Reisebeschränkungen gelten, bleiben die Anleger besorgt darüber, wie lange es dauern wird, bis sich die Branche erholt.

Hauptproblem für Virgin Atlantic ist, dass die USA der überwiegenden Mehrheit der britischen Staatsangehörigen immer noch Reiseverbote auferlegen und ihren Bürgern geraten haben, zu Hause zu bleiben.

Es besteht auch die Möglichkeit, Kunden an einen neuen Billigkonkurrenten wie . zu verlieren JetBlue plant, Flüge zu starten diesen Monat nach New York.

Sky berichtete jedoch, dass die Berater von Virgin Atlantic, darunter Citi und Barclays, in den letzten Wochen mit Großinvestoren über einen möglichen Börsengang kommuniziert haben und dass Finanzkonzerne positiv auf die Idee reagiert haben.

Virgin Atlantic sagte, es werde sich nicht zu den Spekulationen äußern.