Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Viele Schwerverletzte bei Messerangriff auf deutschen Zug | Deutschland

Bei einem Messerangriff auf einen Hochgeschwindigkeitszug in Bayern wurden drei Menschen „schwer verletzt“, der Angeklagte wurde bald festgenommen.

Ein Sprecher des Bayerischen Roten Kreuzes, das 110 Befragte vor Ort hat, sagte, die Organisation habe drei Menschen bearbeitet, die „schwer verletzt“ wurden. Außerdem wurden 200 bis 300 Personen aus dem Zug evakuiert und werden an einem nahe gelegenen Ort gehalten.

Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, die Hintergründe des „schrecklichen“ Anschlags seien „noch nicht klar“. Er sagte, die Menschen in der Stadt Seubersdorf, 473 km (294 Meilen) südlich von Berlin, seien keiner „ernsten Gefahr“ ausgesetzt.

„Ich hoffe, dass sich die Verletzten und diejenigen, die das gesehen haben, schnell und vollständig erholen“, sagte Seahofer.

Die Polizei teilte mit, dass mehrere Personen verletzt wurden, eine genaue Zahl konnte sie jedoch nicht nennen.

„Nach vorläufigen Berichten sind viele Menschen verletzt worden“, teilte die Polizei Newmark in Der Oberfalls mit, „es besteht keine Gefahr mehr.“

Der Zeitung Built zufolge wurden mindestens drei Menschen verletzt, zwei davon schwer. Keiner von ihnen sei in Gefahr, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei teilte mit, eine Person sei festgenommen worden, machte aber keine weiteren Angaben.

Der ICE-Hochgeschwindigkeitszug hielt am Bahnhof Seubersdorf, ein großer Polizeieinsatz wurde zum Einsatzort entsandt.

Im Juni wurden bei einem Messerangriff im süddeutschen Würzburg drei Menschen getötet und mehrere weitere verletzt.

Siehe auch  Studenten der University of Wisconsin-Madison übersetzen historische Briefe aus den deutschen Wurzeln der Familie Bobst in Milwaukee