Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Verteidigungsminister: Großbritannien wird wahrscheinlich keine Truppen schicken, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert | Ukraine

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Großbritannien oder seine Verbündeten im Falle einer Invasion seines Nachbarn Russland, des Verteidigungsministers, Soldaten zur Verteidigung der Ukraine entsenden würden. Ben WallaceEr sagte.

Der US-Geheimdienst behauptet, Russland habe etwa 70.000 Soldaten in der Nähe der Grenze stationiert Ukraine Die Planungen für eine mögliche Invasion begannen Anfang nächsten Jahres.

Wallace und der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Yuryovich Reznikov gaben am 16. November in einer gemeinsamen Erklärung ihre „Besorgnis“ über die russische Militäraufrüstung heraus.

„Großbritannien steht Seite an Seite mit dem ukrainischen Volk und wird seine langjährige Entschlossenheit fortsetzen, es zu unterstützen“, heißt es in der Erklärung.

Aber in einem Interview mit The Spectator sagte Wallace, dass die Ukraine „kein Mitglied von . ist dann Es ist also unwahrscheinlich, dass irgendjemand Truppen in die Ukraine schickt, um Russland herauszufordern.“

„Wir sollten die Menschen nicht so täuschen wie wir. Das wissen die Ukrainer“, fügte er in Kommentaren der „New York Times“ vor der Veröffentlichung des Interviews hinzu.

Auf die Frage, ob dies bedeute, dass die Ukraine auf sich allein gestellt sei, sagte Wallace: „Wir können alle helfen, Kapazitäten aufzubauen, aber die Ukraine ist bis zu einem gewissen Grad nicht in der NATO, und deshalb tun wir alles, um Putin zu sagen, dies nicht zu tun.“

Es kommt in ein paar Tagen Boris Johnson Er sagte dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass es „ernste Konsequenzen“ für Russland geben würde, wenn es in die Ukraine einmarschierte.

Der Premierminister sprach am Montag mit Putin telefonisch, um das Engagement des Vereinigten Königreichs für die territoriale Integrität der Ukraine zu bekräftigen und zu warnen, dass jede destabilisierende Aktion Moskaus einer „strategischer Fehler“.

Siehe auch  Emmanuel Macron wirft dem französischen Präsidenten vor, 15.000 Menschen getötet zu haben | Welt | Nachrichten

Der Kreml hat die Vorbereitung einer Invasion bestritten und der Regierung in Kiew vorgeworfen, durch den Einsatz neuer Waffen die Spannungen in der Region geschürt zu haben.

Die beiden Länder liegen seit 2014 in Konflikt, als russische Truppen die Krim annektierten und einen separatistischen Aufstand in der Ostukraine unterstützten.