Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

UN verurteilt Angriffe jemenitischer Rebellen und von Saudi-Arabien geführter Koalition | Jemen

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, verurteilte am Samstag den Angriffsaustausch zwischen den Houthi-Rebellen im Jemen und der von Saudi-Arabien geführten Koalition und forderte „Zurückhaltung“ auf allen Seiten in dem siebenjährigen Konflikt.

„Der Generalsekretär verurteilt nachdrücklich die jüngste Eskalation des Konflikts im Jemen“, sagte UN-Sprecherin Stephane Dujarric am Samstag in einer Erklärung.

Die Angriffswelle der Aufständischen umfasste einen Angriff auf eine Ölfabrik, der zur Bombardierung einer führte Großes Feuer in der Nähe der Formel-1-Rennstrecke von Jeddah Während der Fernsehtrainings am Freitag.

Als Reaktion darauf startete die von Saudi-Arabien geführte Koalition am frühen Samstag Luftangriffe auf die Hauptstadt Sanaa und die Hafenstadt Hodeidah – ein wichtiger Einstiegspunkt für humanitäre Hilfe. Die UN-Erklärung sagte, die Angriffe auf Sanaa töteten acht Zivilisten.

Der Schusswechsel fand vor dem siebten Jahrestag der Militärintervention der von Saudi-Arabien geführten Koalition zur Unterstützung der jemenitischen Regierung gegen die vom Iran unterstützten Houthis statt, nachdem diese 2014 Sanaa erobert hatten.

Am Samstag zuvor kündigten die Houthi-Rebellen einen dreitägigen Waffenstillstand mit der von Saudi-Arabien geführten Koalition an und stellten einen „dauerhaften“ Waffenstillstand in Aussicht.

Der politische Führer der Houthi, Mahdi al-Mashat, erschien im Fernsehen, um „die Aussetzung von Raketen- und Drohnenangriffen und allen Militäraktionen für drei Tage“ anzukündigen.

Wir sind bereit, diese Erklärung in eine endgültige und dauerhafte Verpflichtung umzuwandeln, sollte dies geschehen Saudi Arabien Es ist entschlossen, die Belagerung zu beenden und seine Überfälle auf den Jemen ein für alle Mal einzustellen.“

Es gab keine sofortige Antwort von Saudi-Arabien.

Dujarric sagte, der Generalsekretär bekräftige seine „Aufrufe an alle Parteien, maximale Zurückhaltung zu üben“ und „dringend eine Verhandlungslösung zur Beendigung des Konflikts zu erreichen“.

Die Erklärung prangerte auch Streiks der Koalition an, die mit Sprengstoff beladene Boote im Jemen zerstörten und einen Wohnkomplex für UN-Mitarbeiter in Sana’a beschädigten.

Tausende Menschen demonstrierten am Samstag in der jemenitischen Hauptstadt, um den Konflikt anzuprangern, der nach Angaben der Vereinten Nationen Hunderttausende direkt oder indirekt getötet und Millionen am Rande des Hungertods zurückgelassen hat.

Al-Mashat sagte, die Houthis seien bereit, „alle Gefangenen der Koalition freizulassen, einschließlich (Präsident Abed Rabbo Mansour) Hadis Bruder und Gefangene aus Milizen und anderen Nationalitäten im Austausch für die vollständige Freilassung aller unserer Gefangenen“.

Das saudische Regime muss seine Ernsthaftigkeit beweisen, indem es auf den Waffenstillstand reagiert, die Belagerung aufhebt und ausländische Streitkräfte aus unserem Land vertreibt. Danach wird Frieden kommen, und dann ist es an der Zeit, in einer ruhigen Atmosphäre, fern von jeglichem militärischen oder humanitären Druck, über politische Lösungen zu sprechen.“

Israel, das keine diplomatischen Beziehungen zu Saudi-Arabien unterhält, drückte seine „Trauer“ über den Houthi-Angriff aus.

„Dieser Angriff ist ein weiterer Beweis dafür, dass die regionale Aggression des Iran keine Grenzen kennt“, schrieb Premierminister Naftali Bennett auf Twitter in einer seltenen öffentlichen Nachricht an das Königreich.

Auch der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte den Angriff der Rebellen und drückte Saudi-Arabien „Solidarität“ aus.

Siehe auch  Die Zahl der Todesopfer durch Waldbrände in der Südtürkei ist auf vier gestiegen