Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ukraine-Krise: Ein hochrangiger amerikanischer Politiker nimmt das Angebot an, sich Ende nächster Woche mit dem russischen Außenminister zu treffen – unter einer Bedingung | Weltnachrichten

US-Außenminister Anthony Blinken hat zugestimmt, sich Ende nächster Woche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zu treffen – unter der Bedingung, dass Moskau nicht in die Ukraine einmarschiert.

Die Bemühungen, Konflikte zu verhindern, werden fortgesetzt, da befürchtet wird, dass Russland immer näher daran ist, eine Invasion starten zu können.

Russland will Garantien vom Westen, einschließlich Garantien, dass die Ukraine niemals der NATO beitreten wird, aber der Westen ist nur bereit, über Rüstungskontrolle und vertrauensbildende Maßnahmen zu diskutieren.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen barrierefreien Videoplayer

Hat Russland seine Truppen bereits abgezogen?

Der Kreml bezeichnet die Invasionsängste als hysterisch, doch US-Präsident Joe Biden warnte am Donnerstag, man könne einen Vorwand zum Handeln vorbereiten.

„Wir haben Grund zu der Annahme, dass sie an einer Operation unter falscher Flagge beteiligt waren, um einen Vorwand für die Einreise zu haben“, sagte Biden.

„Alles, was wir haben, ist, dass sie bereit sind, in die Ukraine zu gehen und die Ukraine anzugreifen.“

In Anlehnung an diese Worte sagte Herr Blinken: „Es könnte sich um einen sogenannten terroristischen Bombenanschlag in Russland handeln, um die Entdeckung eines Massengrabes, um einen Drohnenangriff auf Zivilisten oder um einen – sogar echten – Scheinangriff mit chemischen Waffen.

Russland könnte dieses Ereignis als ethnische Säuberung oder Völkermord bezeichnen.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen barrierefreien Videoplayer

Lawrow wirft dem Westen „Hysterie“ vor

Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Werschinin sagte, Blinkins Äußerungen seien bedauerlich und gefährlich.

Der US-Präsident hat mehrfach gesagt, dass Russland innerhalb weniger Tage in die Ukraine einmarschieren könnte.

Siehe auch  Ein norwegisches Gericht ordnet zwei Windparks an, um Samis Rentierhirten zu schaden | Norwegen

Es wird erwartet, dass Biden im Laufe des Tages einen Anruf mit den Führern Kanadas, Frankreichs, Italiens, Deutschlands, Polens, Rumäniens, des Vereinigten Königreichs, der Europäischen Union und der NATO abhalten wird.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen barrierefreien Videoplayer

Biden: Ich bin nicht unser Feind

Bei anderen Entwicklungen:

• Der britische Premierminister Boris Johnson wird voraussichtlich an diesem Wochenende zusammen mit Außenministerin Liz Truss und Verteidigungsminister Ben Wallace an einer Sicherheitskonferenz in München teilnehmen.

• Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko wird sich am Freitag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen, um festzulegen, wie lange die russischen Streitkräfte in seinem Land bleiben werden, um Militärübungen durchzuführen

Das Vereinigte Königreich, Polen und die Ukraine einigten sich darauf, die Arbeit zur „Stärkung der Demokratie“ in Osteuropa zu „intensivieren“, einschließlich der Arbeit zu „Verteidigung und Sicherheit, Sanktionen, Energiesicherheit und Bekämpfung von Desinformation“.

• Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, sagte, Russland habe in den letzten 24 Stunden 7.000 zusätzliche Soldaten an die ukrainische Grenze geschickt, obwohl das russische Verteidigungsministerium sagte, dass einige seiner Militäreinheiten die Region verlassen hätten.