Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tschechische Ratspräsidentschaft misst Temperatur der EU-Länder zu Blockreformen – EURACTIV.de

Die Tschechen begannen eine sechsmonatige Periode, um den EU-Rat zu leiten, indem sie einen Fragebogen für die Mitglieder des Blocks vorbereiteten, um zu verstehen, ob und wo Länder für Änderungen im Entscheidungsprozess der EU offen sein würden.

Die Umfrage wird sich auf „Änderungen konzentrieren, die im Rahmen bestehender Verträge vorgenommen werden können, insbesondere durch die Übergangsklausel“, sagte der tschechische EU-Minister Mikolás Beck gegenüber EURACTIV.cz.

Der Vertrag von Lissabon von 2007, der die Arbeitsweise der Europäischen Union regelt, enthält sogenannte Übergangsklauseln, die die Anforderungen des Abkommens ändern können, ohne dass eine vollständige Änderung des Vertrags erforderlich ist.

Die Auslösung der Überleitungsklausel zur Aufhebung der Einstimmigkeit in einigen Politikbereichen, insbesondere in der Außenpolitik, würde jedoch die Zustimmung aller EU-Minister im Rat und in einigen Fällen möglicherweise die Zustimmung des Europäischen Parlaments erfordern.

Die Vertragsreform ist seit Jahrzehnten eine andauernde, aber meist theoretische Debatte in Brüsseler Kreisen, die in den letzten Monaten zusammen mit der Conference for the Future of Europe (CoFoE), dem deliberativen demokratischen Experiment der EU, in der politischen Landschaft der EU an Bedeutung gewonnen hat. Wo die Bürger ein Mitspracherecht bei der Gestaltung der Blockpolitik hatten.

Beck gab zu, dass „stark“ Empfehlung Der Verzicht der EU-Bürger auf das einstimmige Votum sei „politischer Streitpunkt und höchst umstritten“.

„Andererseits kann es Raum für Verschiebungen geben“, sagte der tschechische EU-Minister.

Wie EURACTIV.cz versteht, ist die Abstimmung mit qualifizierter Mehrheit – ein Abstimmungssystem, bei dem 15 von 27 Ländern, die mindestens 65 % der Gesamtbevölkerung der EU repräsentieren, dafür stimmen müssen – in der gesamten Sicherheits- und Außenpolitik sehr unterschiedlich.

Siehe auch  Mit der Einführung der Forscherwelt setzt sich Henkel für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein

Andererseits kann der Konsens in bestimmten Bereichen wie etwa Sanktionslisten beendet werden.

„Wir möchten, dass die Mitgliedstaaten versuchen, die Elemente zu identifizieren, bei denen sie sich den Übergang vom Konsens zur qualifizierten Mehrheit vorstellen können“, erklärte Beck.

Das CoFoE abgeschlossen am 9 Fahrt mit einer Abschlussparty in Straßburgwo Emmanuel Macron vorschlug Alternativer Erweiterungsvorschlagund Ursula von der Leyen, um die Änderung der EU-Verträge zu unterstützen.

Von der Leyen deutet Unterstützung für EU-Vertragsänderung an

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat angedeutet, dass sie gegebenenfalls Änderungen der EU-Verträge unterstützen könnte, um Empfehlungen von Bürgerkomitees der Konferenz zur Zukunft Europas (CoFoE) umzusetzen.

aber, Vizepräsident der Behörde Dubravka Zwicka sagte gegenüber EURACTIV, dass die Mitgliedstaaten das letzte Wort bei Vertragsänderungen haben werdenDies wird der letzte Ausweg sein, um den Empfehlungen der Bürger nachzugehen.

Beck räumte ein, dass die Umfrage damit zusammenhängt Aufruf zum Konvent zur Öffnung von Verträgen, die vom Europäischen Parlament Anfang Juni offiziell eingebracht wurden. Beck sagte, die Umfrageergebnisse sollten vor dem Treffen der EU-Minister im Oktober beim General Affairs Council (GAC) präsentiert werden.

entsprechend Artikel 48 der Behandlung der Europäischen Unionjmuss der Rat mit einfacher Mehrheit darüber abstimmen, ob der Vorschlag des Europäischen Parlaments zur Einleitung des Vertragseröffnungsabkommens geprüft wird.

Das Die Bereitschaft der Mitgliedstaaten, solche Änderungen zu diskutieren, ist sehr unterschiedlich. „Eine große Anzahl an [them] Ich halte es für unrealistisch, dass eine solche Diskussion so früh im Oktober im Europäischen Rat stattfinden soll, weil vor dem nächsten Winter sehr dringende Themen wie Energie auf dem Tisch liegen werden.“

Siehe auch  Ausbau der ungarisch-deutschen Forschungskooperation mit Fraunhofer

aber, Laut dem ehemaligen liberalen Europaabgeordneten und Verfassungsexperten Andrew DuffDer Rat muss den EU-Gesetzgebern bis zum 9. Oktober formell antworten, sonst können sie es.“Er reichte beim Gerichtshof Klage gegen den Rat ein, weil er seine Entscheidung nicht getroffen hatte.“

Um darauf zu reagieren, gibt es mehrere Optionen, „einschließlich einer Diskussion darüber, ob eine Konvention angerufen werden sollte oder nicht, vielleicht von einer unabhängigen Denkfabrik“, sagte Duff.

Berlin will außenpolitischen Konsens aufkündigen

Deutschland, einer der am stärksten betroffenen Länder der EU, ist derweil ein überzeugter Verfechter der EU-Reform und verstärkt derzeit seine Bemühungen, die Konsensklausel in der Außenpolitik abzuschaffen.

Am Wochenende warnte Bundeskanzler Olaf Schulz vor den Folgen der Uneinigkeit unter den Mitgliedsstaaten und drängte auf eine Reform des Blocks, da die EU ihr nationales Veto nicht mehr einsetzen könne.

„Ständiger Zwietracht, ewiger Zwietracht zwischen den Mitgliedsstaaten schwächt uns. Deshalb ist Europas wichtigste Antwort auf Zeitweende: Einigkeit“, schrieb Schulze in einem Gastbeitrag für F.A.Z Sonntag.

Schulz betonte, dass die Wahrung dieser Einheit in einer zunehmend multipolaren und geopolitischen Welt äußerst wichtig sei.

„Für mich bedeutet dies ein Ende der eigennützigen Blockade europäischer Entscheidungen durch die Mitgliedsstaaten. Keine Nationalismen mehr, die Europa insgesamt schaden. Einfach gesagt, wir können es uns nicht mehr leisten, das nationale Veto, etwa in der Außenpolitik, einzusetzen, wenn.“ Wir wollen uns in einer Welt, in der Großmächte konkurrieren, weiterhin zuhören.“

Bislang ist Putins Angriffskrieg mit einer beispiellosen Einigkeit zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union begegnet. Aufgrund hoher Inflation und Gasknappheit befürchten Experten jedoch, dass diese Solidarität mit Ungarn ins Wanken gerät ankündigen Am Mittwoch sagte es, es werde Gasexporte in seine Nachbarn in der Europäischen Union stoppen.

Siehe auch  Tschüss, Autos: Auf dem deutschen Land entsteht ein Weg zu nachhaltigem Verkehr | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

Allerdings, so Schultz, sei es nun an der Zeit, sich in allen Bereichen zusammenzuschließen, in denen die EU viel zu lange um Lösungen gerungen habe – etwa in der Migrationspolitik, beim Aufbau einer europäischen Verteidigung und bei der technologischen Souveränität.

„Deutschland wird hierzu in den kommenden Monaten konkrete Vorschläge machen“, sagte Schulz.