Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Transfer-News von Manchester United live: Sergio Dest und Cristiano Ronaldo rufen an, um bei Bunch anzufangen, Frenkie de Jong trifft sich bald

Ronaldo und Maguire sind die am meisten missbrauchten Spieler im Internet

Cristiano Ronaldo führt die Liste der am meisten missbrauchten Fußballer an – mit acht der zehn besten Stars von Manchester United.

Das Portugiesischer Stern37, erhielt zwischen dem 13. August 2021 und dem 24. Januar 2022 unglaubliche 12.520 Briefe.

Dazu gehörte ein überraschender Anstieg am 27. August, dem Tag, an dem er seinen Umzug nach Old Trafford abschloss.

Vereinskapitän Harry Maguire Auf dem zweiten Platz mit 8.954 im gleichen Zeitraum.

Davon wurden erstaunliche 2.903 am 7. November geschickt, nachdem sich Maguire nach der 0: 2-Niederlage gegen Manchester City bei den Fans entschuldigt hatte.

Marcus Rashford (2.557), Bruno Fernandes (2.464), Fred (1924) und David de Gea (1.394) waren ebenfalls unter den ersten Zehn – mit den scheidenden Mittelfeldspielern Jesse Lingard (1605) und Paul Pogba (1446) auf den Plätzen sieben bzw. neun.

Harry Kane von Tottenham (2.127) und Jack Grealish (1.538) von Manchester City sind die einzigen beiden, die nicht für das Team gespielt haben. rote Teufel In dieser Zeit soll die Liste der beleidigten Stars zusammengestellt werden – darunter sechs Nationalspieler in England.

Insgesamt die BBC State Ofcom hat in den ersten fünf Monaten der vergangenen Saison 600.000 von 2,3 Millionen Tweets gepostet – sieben von zehn Spielern der Premier League waren davon betroffen.

Sieben Prozent der Fußballer werden jeden Tag missbraucht, während nur 2 Prozent der Spieler am Ende die Hälfte der Gesamtstraftaten sind. Das Alan Turing Institute – Großbritanniens nationales Institut für Datenwissenschaft und künstliche Intelligenz – hat jedoch festgestellt, dass die Mehrheit der Fußballfans soziale Medien verantwortungsbewusst nutzt.

Siehe auch  Thomas Frank, Präsident von Brentford, sagt, es sei "unmöglich", einen neuen Christian Eriksen zu finden