Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

TKMS liefert Korvetten der dritten und vierten SAAAAR-6-Klasse an die israelische Marine

thyssenkrupp Naval Systems hat alle vier SA’AR-6-Kreuzer an die israelische Marine geliefert. Bild: © thyssenkrupp AG.

Die in Deutschland ansässige thyssenkrupp Naval Systems (TKMS) hat die Raketenkreuzer der dritten und vierten Generation der SA’AR-6-Klasse an die israelische Marine geliefert.

Die beiden Schiffe heißen “INS Atzmaut” und “INS Nitzachon”.

Mit der Lieferung hat TKMS nun alle vier unter Vertrag stehenden Raketenkreuzer der SA’AR-6-Klasse erfolgreich an die Marine ausgeliefert.

Im Mai 2015 wurde der Vertrag mit TKMS als Federführer und German Naval Yards als Projektpartner unterzeichnet.

TKMS-Geschäftsführer Dr. Alexandre Orellano sagte: „In den sechs Jahren seit Vertragsunterzeichnung haben wir gemeinsam ein überlegenes Schiff entwickelt.

“Wir haben viel miteinander diskutiert, manchmal sogar gestritten. Am Ende haben wir gemeinsam mit Auftraggeber und Auftragnehmer ein besseres Schiff gebaut als ursprünglich geplant.”

Im Februar 2018 begann die Bauphase mit einer Stahlschneidezeremonie für die erste SA’AR 6 Corvette nach Abschluss der Designphase.

Der Liegeplatz des ersten Schiffes wurde 15 Monate nach dem Schneiden des ersten Stahls ausgeräumt.

Im Mai 2019 wurde die erste Raketenkorvette der SA’AR-6-Klasse auf den Namen INS Magen getauft. Es wurde im November letzten Jahres an die israelische Marine geliefert.

TKMS lieferte im Mai dieses Jahres eine zweite Raketenkorvette der SAAR-6-Klasse „INS Oz“ an die israelische Marine.

TKMS gab bekannt, dass die israelische Marine die Raketenkreuzer mit Radar- und Waffensystemen ausrüsten wird.

Die SA’AR 6-Korvetten haben eine Gesamtlänge von 90 Metern und eine Breite von etwa 13 Metern. Die Verdrängung der vollen Nutzlast pro Korvette beträgt ca. 2.000 Tonnen.

Siehe auch  Die Verwendung von WhatsApp-Daten durch Facebook wird in Irland untersucht