Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

The Guardian hat einen schweren IT-Vorfall erlitten, von dem angenommen wird, dass es sich um einen Ransomware-Angriff handelt Wächter

The Guardian wurde von einem schweren IT-Vorfall getroffen, bei dem es sich vermutlich um einen Ransomware-Angriff handelte.

Der Vorfall begann am späten Dienstagabend und betraf Teile der Technologieinfrastruktur des Unternehmens, da die Mitarbeiter angewiesen wurden, von zu Hause aus zu arbeiten.

Es gab auch einige Störungen bei den Diensten hinter den Kulissen.

Das Online-Publishing ist weitgehend unbeeinflusst geblieben, und Geschichten werden weiterhin geschrieben und auf der Guardian-Website und -App veröffentlicht.

Das Unternehmen sagte, es sei zuversichtlich, die Donnerstagszeitung noch in gedruckter Form produzieren zu können.

Nachrichtenorganisationen auf der ganzen Welt waren regelmäßig Ziele von Cyberangriffen durch Kriminelle und Nationalstaaten, obwohl das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt sagte, es sei wahrscheinlich ein Ransomware-Angriff. Dies schließt Hacker ein, die sich Zugang zu einem Computersystem verschaffen und dann die Wiederherstellung von Diensten verlangen.

Anna Bateson, Geschäftsführerin der Guardian Media Group, und Chefredakteurin Catherine Viner sagten den Mitarbeitern: „Wie jeder weiß, hat es in den letzten 24 Stunden einen schwerwiegenden Vorfall gegeben, der unser IT-Netzwerk und unsere Systeme beeinträchtigt hat. Wir glauben, dass dies der Fall ist ein Ransomware-Angriff, aber wir untersuchen all dies weiter.“ Möglichkeiten.

„Wir veröffentlichen weiterhin weltweit auf unserer Website und in unseren Apps, und obwohl einige unserer internen Systeme betroffen sind, sind wir zuversichtlich, dass wir morgen in der Lage sein werden, in gedruckter Form zu veröffentlichen. Unsere Technologieteams arbeiten daran, alle Aspekte dieser Angelegenheit zu bewältigen Vorfall, wobei die überwiegende Mehrheit unserer Mitarbeiter in der Lage ist, von zu Hause aus zu arbeiten, wie wir es während der Pandemie getan haben.

Siehe auch  Deutschland bewegt sich in Richtung Impfpflicht und verschärft Covid-Beschränkungen

„Wir werden unsere Mitarbeiter und alle anderen Betroffenen weiterhin auf dem Laufenden halten. Wir werden alle am Ende des Tages noch einmal auf dem Laufenden halten. Mit wenigen wichtigen Ausnahmen möchten wir, dass alle für den Rest der Woche von zu Hause aus arbeiten, sofern wir Sie nicht benachrichtigen Andernfalls.

„Vielen Dank an alle, die während dieses Vorfalls so hart gearbeitet haben, um uns auf dem Laufenden zu halten und uns um unsere Leser, Unterstützer und Werbetreibenden zu kümmern und unsere Plattformen für Kollegen zugänglich zu halten.“