Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Technikerstelle am Institut für Evolutionäre Anthropologie der Universität Wien

Die Universität Wien (20 Fakultäten und Zentren, 179 Studienrichtungen, ca. 10.000 Fakultätsmitglieder und ca. 90.000 Studierende) sucht die Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Techniker in evolutionärer Anthropologie

Das Institut für Evolutionäre Anthropologie sucht einen Chemietechniker für den Bereich Archäologie. Der gesuchte Kandidat muss über Erfahrung in Chemie und Archäologie/Bioarchäologie verfügen. Erfahrungen in der Chemie der Vorbehandlung von Radiokohlenstoff-Datierungsproben sind von Vorteil. Da wir an der Extraktion einzelner Verbindungen (Aminosäuren) aus Knochenkollagen mittels Flüssigchromatographie (HPLC) interessiert sind, wären auch Erfahrungen mit HPLC-Arbeiten an Proteinen wünschenswert.

Der erfolgreiche Bewerber wird Teil eines führenden internationalen Forscherteams sein, das in den Bereichen menschliche Evolution, antike DNA, Proteomik und Archäologie arbeitet und mit Professor Tom Higham und seinem Team zusammenarbeitet.

Referenznummer: 12574

Dauer der Beschäftigung: Diese Vollzeitstelle ist auf ein Jahr befristet. Nach Ablauf dieser Frist kann aufgrund der Leistungsbewertung eine einvernehmliche Verlängerung erfolgen.

Beschäftigungsbereich: 40 Stunden/Woche

Attraktive Anstellungsbedingungen:

Einordnung der Arbeitsplätze nach Tarifvertrag: §54 VwGr. IIIb mit einschlägiger Berufserfahrung bei der Festlegung der Zuordnung zu einer bestimmten Gehaltsgruppe. Mindestens 2.456,80 € pro Monat, 14-mal pro Jahr gezahlt. Das Jahresbruttogehalt liegt zwischen 34.395,20 € und 50.678,60 €, wobei einschlägige Berufserfahrung die genaue Höhe bestimmt. Darüber hinaus bietet die Universität ein Rentensystem, eine Gruppenkrankenversicherung bei der BVA (Österreichische Versicherungskasse der öffentlichen und öffentlichen Bediensteten), flexible Arbeitszeiten (Basisstunden), Kinderbetreuung und Sprachlernmöglichkeiten.

Attraktiver Wohnort:

Im zehnten Jahr in Folge hat Wien 2019 das Mercer Quality of Life Ranking angeführt. Nahe der Donau verfügt die Stadt über eine hervorragende Infrastruktur (insbesondere Transport) und Schulen, während 50% der Stadt Grünflächen sind. Der internationale Charakter der Stadt ergibt sich aus der Aufnahme vieler internationaler Organisationen, insbesondere der Vereinten Nationen, und ihrer Lage im Herzen Mitteleuropas. Österreich teilt seine Grenzen mit acht Ländern.

Siehe auch  Astronomen haben einen neuen Planeten entdeckt, der hauptsächlich aus Eisen besteht

Die Arbeit umfasst folgende Hauptaufgaben und Verantwortlichkeiten:

  • Probenahme: mechanisches Reinigen, Bohren, Schneiden usw. von wertvollen archäologischen Proben aus der Radiokarbon-Datierung.
  • Chemische Vorbehandlung: Allgemeine chemische/biochemische Methoden, einschließlich Collagen-Ultrafiltration und andere präparative Methoden bei einer Reihe anderer archäologischer Proben.
  • Chemische Behandlung von Kohleproben mit einer Reihe von Säure- und Basenbehandlungen zusätzlich zu Oxidations- und Gradientenverbrennungsmethoden.
  • Das genaue Gewicht der Proben.
  • Bestellen und machen Sie sich mit Chemikalienbedarf und Ausrüstung vertraut, wenn dies erforderlich ist.
  • Arbeiten mit Monoaminosäureextraktion: Proteinextraktion und -hydrolyse sowie Aminosäureisolierung mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie.
  • Begrenzte Arbeit mit Studenten und Gastwissenschaftlern, die ähnliche Aktivitäten durchführen.
  • Umsetzung von Qualitätskontrollstandards für das erhaltene chemische Produkt.
  • Erstellung von Ergebnisberichten, einschließlich Datenanalyse (zB einfache Statistiken).
  • Wenden Sie sich an den leitenden Wissenschaftler und Professor, ob Proben dupliziert, anders vorbehandelt oder aufgegeben werden sollten.
  • Archivierung von Mustermaterialien und Produkten.

Grundlegende Auswahlkriterien:

  • Sekundarschulbildung und damit verbundene technische Qualifikationen,
  • Nachweis der Teamfähigkeit,
  • Berufserfahrung in einem chemischen oder biologischen Labor,
  • gute praktische Fähigkeiten,
  • Buchführung und EDV-Kenntnisse,
  • Motivation und Interesse an dieser Art von Forschung,
  • Flexible und proaktive Einstellung zur Arbeit,
  • gute Kommunikationsfähigkeiten,
  • Fähigkeit, sich wiederholende Aufgaben auf einer täglichen/wöchentlichen Basis fristgerecht zu erledigen und gleichzeitig die Motivation aufrechtzuerhalten,
  • Fähigkeit, die eigene Arbeitsbelastung zu organisieren.

Erwünschte Auswahlkriterien:

  • Erfahrung in chromatographischen Techniken, insbesondere Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC), Massenspektrometrie,
  • Berufserfahrung in einem wissenschaftlichen/wissenschaftlichen Umfeld,
  • Grundkenntnisse in Gesundheits- und Sicherheitssystemen,
  • allgemeines Interesse an Archäologie/Ökologie,
  • Erfahrung in der Arbeit mit formalen Qualitätssicherungsverfahren,
  • Zertifikat in einem verwandten Bereich.

Sprachen:

  • Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnisse der deutschen Sprache sind von besonderem Vorteil

Bewerbungen mit Motivationsschreiben (deutsch oder englisch) sind über das Jobcenter an die Universität Wien zu richten (http://jobcenter.univie.ac.at) bis spätestens 21.12.2021 unter Angabe des Aktenzeichens 12574.

Siehe auch  Deutsches Life-Science-Dienstleistungsunternehmen Proteros Pens AstraZeneca-Entwicklungsvertrag für Krebsmedikamente

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Higham, Thomas +43-1-4277-54740, Erben, Viktoria +43-1-4277-54754.

Die Hochschule verfolgt eine diskriminierungsfreie Beschäftigungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit sowie Vielfalt (http://diversity.univie.ac.at/). Besonderen Wert legt die Universität auf die Erhöhung des Frauenanteils in leitenden und wissenschaftlichen Positionen. Bei gleicher Qualifikation werden Bewerberinnen bevorzugt.