Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Tausende protestieren in Berlin gegen Impfstoffe und Restriktionen gegen das Coronavirus

Berlin (Reuters).

Die Demonstranten skandierten „Hände weg von unseren Kindern“ und schwenkten Schilder, die eine sogenannte „Impfsaison“ anprangerten, zu einer Zeit, in der Teile Deutschlands strengere Beschränkungen für Menschen erwägen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden.

Dutzende Polizisten in Kampfmontur versuchten, den Marsch durch Wohnstraßen in Ost-Berlin zu kontrollieren.

Die Berliner Polizei teilte auf Twitter mit, bei der Demonstration etwa 80 Personen festgenommen zu haben, wobei der Schwerpunkt auf gewalttätigen Personen oder solchen, die einen Verstoß gegen die Coronavirus-Bestimmungen fordern, gerichtet sei.

Am Samstag nahm die Polizei bei einer ähnlichen Demonstration mehr als 100 Menschen fest, nachdem Demonstranten versucht hatten, Barrieren zum Regierungsviertel in Berlin-Mitte zu überqueren.

Etwa 60 % der deutschen Bevölkerung sind jetzt vollständig geimpft und etwa 65 % haben mindestens eine Injektion erhalten, aber die Infektionen nehmen wieder schnell zu, was die Beamten dazu veranlasst, über Möglichkeiten nachzudenken, mehr Menschen zum Schutz zu ermutigen.

Da eine große Minderheit in Deutschland Impfungen skeptisch gegenübersteht, ist die Regierung in Berlin unter Beschuss geraten, weil sie Jugendliche dazu auffordert, die für Personen über 12 Jahre zugelassenen Impfstoffe zu nehmen.

Ein Beamter wurde am Sonntag mit den Worten zitiert, mindestens eine Region in Deutschland plane, Menschen, die nicht geimpft wurden, strengere Beschränkungen aufzuerlegen.

Derzeit verlangt die Bundesregierung, dass Menschen geimpft, negativ getestet oder eine Genesungsbescheinigung ausgestellt werden, um Indoor-Restaurants zu betreten, Krankenhäuser und Pflegeheime zu besuchen, an Veranstaltungen oder Partys teilzunehmen oder sich in Innenräumen zu bewegen.

Das Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg hat vorgeschlagen, ungeimpften Erwachsenen das Betreten von Restaurants und Konzerten komplett zu untersagen und ihre Kontakte einzuschränken.

Siehe auch  Deutschland erklärt sich zu einem der besten Länder Europas Sport Deutscher Fußball und wichtige Weltsportnachrichten DW

“Wenn es die Intensivstationen trifft, müssen wir handeln”, sagte der baden-württembergische Vizepräsident Thomas Strobel der “Bild am Sonntag”.

“Es wäre falsch, alle gemeinsam verantwortlich zu machen, auch die Geimpften. Deshalb wird es für Ungeimpfte andere Regeln geben als für Geimpfte.”

Der Gesundheitsminister des benachbarten Bayern unterstütze die Vorschläge, teilte die Zeitung mit.

Führende Kandidaten, die bei der Bundestagswahl am 26.

Das Land meldete am Sonntag 8.416 neue Fälle und 12 Todesfälle, was einer Gesamtzahl der Fälle von mehr als 3,9 Millionen und einer Zahl der Todesopfer von 92.130 entspricht.

Um mehr Menschen zur Impfung zu drängen, sagte die Regierung, dass sie ab dem 11. Oktober keine kostenlosen Coronavirus-Tests mehr anbieten wird, außer für diejenigen, für die eine Impfung nicht empfohlen wird, wie Kinder und schwangere Frauen.

(Berichterstattung von Emma Thomason; Redaktion von Raisa Kasulowsky)