Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Streit um deutsche Wahlen in der Nach-Merkel-Ära

BERLIN (AFP) – Die deutschen Wähler wählen bei einer Wahl ein neues Parlament, das die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach 16 Jahren an der Spitze der größten Volkswirtschaft Europas bestimmen wird.

Meinungsumfragen deuten auf ein enges Rennen am Sonntag zwischen Merkels Mitte-Rechts-Union-Block, bei dem Landeshauptmann Armin Laschet als Kanzler kandidiert, und den Mitte-Links-Sozialdemokraten, deren Finanzminister und Vizekanzler Olaf Schulz den Spitzenjob sucht.

Aktuelle Umfragen zeigen die Sozialdemokraten knapp vorn. Die Grünen kandidieren mit der Kandidatin Annalena Barbock erstmals für das Kanzleramt und liegen in Meinungsumfragen mit mehreren Punkten auf dem dritten Platz.

Schulz’ relative Popularität in der SPD wurde durch eine lange Stagnation in den Meinungsumfragen und durch die turbulenten Wahlkämpfe seiner Rivalen gefördert. Barbock litt früh unter Ausrutschern, und Laschet, der Landeshauptmann von Nordrhein-Westfalen, hatte Mühe, die traditionelle Basis seiner Partei zu stimulieren.

Etwa 60,4 Millionen Menschen im Land mit 83 Millionen Einwohnern sind berechtigt, den neuen Bundestag zu wählen, oder das Unterhaus des Parlaments, das den nächsten Premierminister wählt.

Von keiner Partei wird erwartet, dass sie sich einer absoluten Mehrheit nähert. Umfragen zeigen Unterstützung für jeden von ihnen unter 30%.

Dieses Ergebnis könnte bedeuten, dass viele Regierungskoalitionen rechnerisch möglich sind und zu wochen- oder monatelangem Feilschen um eine neue Regierung führen. Bis zu ihrer Ernennung bleibt Merkel im Amt als Hausmeisterin.

In Potsdam vor den Toren Berlins sagte Schulz, er hoffe, die Wähler könnten “ein sehr starkes Ergebnis für die Sozialdemokraten erzielen und dass die Bürger mir das Mandat geben, Deutschlands nächster Bundeskanzler zu werden”.

Merkel erhielt Lob für die Führung Deutschlands Durch mehrere große Krisen. Die neue Kanzlerin wird sich um die Erholung von der Coronavirus-Pandemie kümmern müssen, die Deutschland dank umfangreicher Rettungspakete mit Neuverschuldung bisher relativ gut überstanden hat.

Siehe auch  Die deutsche Fabrikproduktion geht zurück, da sich die Probleme in der Lieferkette verschlimmern | Unternehmen

Laschet besteht darauf, dass keine Steuererhöhungen verhängt werden sollten, wenn sich Deutschland aus der Pandemie zurückzieht. Schulze und Barbock befürworten höhere Steuern für die reichsten Deutschen und befürworten auch eine Erhöhung des Mindestlohns.

Die großen deutschen Parteien unterscheiden sich in ihren Vorschlägen zur Bekämpfung des Klimawandels erheblich. Der Block der Lachet Union setzt seine Hoffnungen auf technologische Lösungen und einen marktorientierten Ansatz, während die Grünen die CO2-Preise erhöhen und die Kohlenutzung früher als geplant beenden wollen. Schulz betonte die Notwendigkeit, Arbeitsplätze bei der Umstellung Deutschlands auf umweltfreundlichere Energie zu schützen.

Außenpolitik spielte im Wahlkampf nicht viel, obwohl die Grünen eine härtere Haltung gegenüber China und Russland bevorzugen.

In Berlin sagte Weebke Bergmann, eine 48-jährige Sozialarbeiterin, Merkels Abgang mache diese Wahl “wirklich besonders”.

“Ich habe mir wirklich überlegt, welchen Kandidaten ich als angehenden Berater haben wollte – bis heute Morgen hatte ich mich noch nicht entschieden. Keiner der drei hat mich überzeugt”, fügte Bergman hinzu.

Im Hauptstadtbezirk Kreuzberg, einer traditionellen Hochburg der Linken, sagte Jan Kemper, 41-jähriger Manager einer Online-Bank, den Klimawandel und die langsame Digitalisierung in Deutschland zu seinen Hauptsorgen. Er lobte Merkels Art des Krisenmanagements, sagte aber, dass große Themen unberücksichtigt geblieben seien.

“Zuvor haben die Wahlen die Weichen für die nächsten zwei bis vier Jahre gestellt”, sagte er. “Jetzt müssen die Entscheidungen getroffen werden, die zukünftige Generationen betreffen werden.”

In Umfragen warnen Laschet und andere Gewerkschaftsführer, dass Schulz und die Grünen eine Koalition mit der oppositionellen Linkspartei bilden werden, die gegen NATO- und deutsche Militäreinsätze im Ausland ist. Ob diese Partnerschaft realistisch ist, ist angesichts der Außenpolitik und anderer Differenzen zwischen den Parteien fraglich, aber diese Angriffslinie kann helfen, die konservative Basis zu verändern.

Siehe auch  EU-Nachrichten: Deutsche Mitglieder des Europäischen Parlaments behaupten, Großbritannien habe sich der 150-Milliarden-Pfund-Rechnung entzogen, "nachdem es den Brüsseler Block verlassen hatte" Die Welt | Nachrichten

Schulz sagte, er wünsche sich eine Zwei-Parteien-Koalition mit den Grünen, aber das klingt zu optimistisch. Fehlt dafür eine Mehrheit, dürfte seine erste Wahl ein Bündnis mit den wirtschaftsfreundlichen Grünen und Liberaldemokraten sein.

Ein Bündnis mit diesen beiden Parteien ist der wahrscheinlichste Weg für Achae, an die Macht zu kommen. Die Grünen befürworten ein Bündnis mit den Sozialdemokraten, während die Liberaldemokraten ein Bündnis mit der Union bevorzugen.

Das Ergebnis könnte auch eine Wiederholung der scheidenden “Großen Koalition” der traditionellen Großparteien Union und Sozialdemokraten unter Schulze oder Laschet ermöglichen.

Die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) erreichte 2017 knapp die 12,6%, die sie für den Einzug ins Parlament gewonnen hatte, wird aber auch diesmal an keiner neuen Regierung teilnehmen. Alle anderen Parteien sagen, dass sie nicht mit ihnen zusammenarbeiten werden.

Der Bundestag hat mindestens 598 Sitze, aber aufgrund des komplexen Abstimmungssystems in Deutschland könnte er noch viel größer sein. Das scheidende Parlament hatte 709 Sitze, und es wird allgemein erwartet, dass das neue Parlament größer wird.

Es wird erwartet, dass die Zahl der Personen, die per Briefwahl abstimmen, höher ist als die 28,6%, die vor vier Jahren ihre Stimme abgegeben haben. Ebenfalls am Sonntag wählen die Wähler in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern im Nordosten Deutschlands – beides sozialdemokratische Bundesländer – neue Landesparlamente.

___

Kirsten Grischber und Karen Loeb haben zu diesem Bericht beigetragen.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung der AP über die deutschen Wahlen unter https://apnews.com/hub/germany-election