Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Spartipps, die wirklich etwas bringen

Mieten, Energie, Lebensmittel, das Leben wird immer teurer. Spartipps sind deshalb derzeit sehr willkommen. Jedenfalls solange sie in die eigene Lebenswirklichkeit passen, tatsächlich Geld einsparen und die gewohnte Lebensqualität möglichst wenig beeinträchtigen. Wir stellen Ihnen die besten Spartipps vor, die – werden sie konsequent beherzigt – wirklich bares Geld einsparen.

Sparen mit Sonderangeboten und Rabatten

Die wichtigste aller Sparregeln besteht darin, bewusster zu konsumieren. Das heißt, dass Sie alle Anschaffungen dahingehend überprüfen, ob sie wirklich notwendig sind. Das gilt insbesondere auch für den Lebensmitteleinkauf im Supermarkt. Überprüfen Sie deshalb den Inhalt Ihres Einkaufwagens noch einmal, bevor Sie zur Kasse gehen und entfernen alle Spontankäufe. Nur was dem Einkaufszettel steht, wird gekauft, alles andere bleibt im Geschäft. Nutzen Sie alle Sonderangebote und wann immer möglich die in der Regel billigeren Eigenmarken der Unternehmen. Und dann ist da noch die gute alte Rabattmarke, die heute nicht mehr in ein besonderes Heft geklebt, sondern in Form von Rabattaktionen und Coupons für bestimmte Produkte ganz modern auf dem Smartphone gespeichert und direkt an der Kasse mittels QR-Code abgezogen werden. Rabatte und Gutscheine sollten Sie auch für alle größeren Anschaffungen nutzen. So können Sie beispielsweise mit einem Ebay Rabattcode bis zu 80 Prozent auf ausgewählte Artikel sparen.

Leihen statt kaufen

Sie müssen nicht alles besitzen, in vielen Fällen können Sie Dinge auch leihen. Bücher, Spiele, Filme und vieles mehr können Sie gegen eine geringe Jahresgebühr in der örtlichen Bibliothek ausleihen. Und das funktioniert auch mit vielen anderen Gegenständen, die nur selten gebraucht werden, aber in fast jedem Haushalt vorhanden sind. Dazu gehören beispielsweise Werkzeuge wie die Bohrmaschine oder Gartengeräte wie die Heckenschere. Fragen Sie Ihren Nachbarn oder Freunde, ob sie Ihnen das benötigte Gerät leihen. Carsharing ist nur eine Möglichkeit um die Kosten für das eigene Auto einzusparen. Und den Blazer, der nur einmal für ein Bewerbungsgespräch gebraucht wird, gibt es im Second-Hand-Laden weitaus günstiger als neu. Auf diese Weise sparen Sie nicht nur Geld, Sie tun etwas für Umwelt- und Klimaschutz.

Siehe auch  Wut über deutsche Vertreibungsprioritäten

Regelmäßig alle Verträge prüfen

Oft bezahlen wir Abonnements oder Mitgliedschaften in Vereinen, die wir eigentlich schon lange gar nicht mehr beachten, viele Jahre weiter. Es ist die Bequemlichkeit, die uns daran hindert, sie zu kündigen. Deshalb sollte man einmal im Jahr sämtliche Verträge überprüfen und alle unnötigen sofort kündigen. Wartet man damit bis zum Kündigungstermin, werden sie doch wieder vergessen. Machen Sie es sich zur Regel, am Anfang des Jahres Ihre Dokumente und Verträge zu überprüfen. Vergleichen Sie die Kosten beispielsweise für Mobilfunk oder Versicherungen und wechseln Sie die Anbieter konsequent, wenn Sie ein günstigeres Angebot finden. Zu diesem Zeitpunkt können Sie auch gleich alle Unterlagen entsorgen, die nicht mehr aufbewahrt werden müssen. Das schafft Ordnung und Sie behalten den Überblick.

Und unser letzter Spartipp bezieht sich auf die Langlebigkeit. Gehen Sie sorgsam mit Ihrem Hausrat um. Pflegen Sie Möbel, Geräte und Kleidung so gut es geht, damit sie möglichst lange halten. Sortieren Sie defekte Geräte nicht gleich aus. Vieles kann noch repariert werden. Reparatur-Cafés gibt es inzwischen in jeder größeren Stadt. Hier kümmern sich ehrenamtlich tätige Fachleute, die so manches Reparatur-Wunder vollbringen können.