Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Sozialdemokraten schließen jeder Zusammenarbeit mit der „Neuen Rechten“ die Tür – EURACTIV.de

Auf der Konferenz der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) am Wochenende in Berlin sagten führende Politiker, die Mitte-Links-Parteien sollten jeden Dialog mit der extremen Rechten in den EU-Ländern ablehnen.

Führende Parteistimmen sagten, der kurzfristige Plan der PES sei es, „die Europawahlen im Jahr 2024 zu gewinnen“, was die Bedeutung des Kampfes gegen den Aufstieg rechtsextremer Parteien unterstrich.

Der frühere schwedische Premierminister Stefan Lofven wurde bei dem Treffen zum neuen Vorsitzenden der SPE gewählt, und Lofven spielte die Aussicht auf eine Zusammenarbeit mit den neuen rechten Parteien, die in den letzten Monaten an Stärke gewonnen haben, herunter.

„Zusammenarbeit? Ja, aber man muss auch eine Grenze ziehen, wo eine Zusammenarbeit nicht möglich ist. Wir werden mit denen zusammenarbeiten, die zumindest anerkennen, dass jeder Mensch genau den gleichen Wert hat“, sagte Stefan Lofven gegenüber Reportern.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte in einer Rede zum Abschluss der Konferenz, er unterstütze auch die Bemühungen der Europäischen Kommission zur Aufarbeitung von Rechtsstaatsverletzungen, die laut Schulz „inakzeptabel“ seien: „Wir treten Autokraten mit unserem Zusammenhalt entgegen die Europäische Union.“ .

Die Vorsitzende der Fraktion der Sozialisten und Demokraten (S&D) im Europäischen Parlament, Iratxe Garcia Perez, schlug eine härtere Linie ein und sagte Reportern, dass es bei Themen wie Vertragsänderungen oder Russlands Sanktionen keinen Raum für einen Dialog mit ihnen gebe.

„Giorgia Meloni kann die Stabilität in Italien nicht garantieren“, sagte sie und bezog sich auf die relative Gewinnerin bei den jüngsten Wahlen in Italien.

Laut dem polnischen Ko-Vorsitzenden von Lewica, dem europäischen Gesetzgeber Robert Bedron, sind rechtsextreme Parteien wie „Trojaner“. Sie versprechen Dinge, die sie nicht erreichen können“, sagte er gegenüber EURACTIV.

Siehe auch  Deutschlands neue Koalitionsregierung treibt Tornado-Ersatz voran

Als Beispiel führte er die Frage der polnischen Energiesicherheit an. Als sie an die Macht kamen, sagten sie, Polen sei unabhängig. Sie haben gegen grüne Energie gekämpft, und jetzt ist Polen das Land, das in der Europäischen Union am stärksten von russischer Kohle abhängig ist.

In ähnlicher Weise sagte der deutsche EU-Abgeordnete Gabriel Bischoff gegenüber EURACTIV, dass die Normalisierung der extremen Rechten wie Melonis Partei, die sie als „postfaschistisch“ bezeichnete, „gefährlich“ sei, und wies auf die Gefahr hin, sich auf die Seite von Regierungen wie der „illiberalen“ von Viktor Orban zu stellen. Party. Demokratie ‚in Ungarn.

Ich schaue auf die Mitte

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, legte in seiner Rede eine andere Strategie dar und sagte, dass die Sozialdemokraten für den Dialog „die Mitte-Rechts-Partei ins Visier nehmen“ sollten. „Die Mitte rechts hat potenziell Leute, mit denen wir zusammenarbeiten können. Wir können ihnen dieses Angebot machen.“

Italiens Mitte-Rechts-Partei, einschließlich Silvio Berlusconis Forza Italia, hat sich jedoch entschieden, Teil von Melonis zukünftiger Regierung zu sein, eine Entscheidung, die von einer Reihe von Abgeordneten scharf kritisiert wurde.

„Für uns ist eines klar: Wir führen keinen Dialog mit Neofaschisten oder Postfaschisten“, sagte der portugiesische Abgeordnete Pedro Marques gegenüber EURACTIV.

Unterdessen sagte der spanische Parlamentsabgeordnete Fernando Lopez Aguilar gegenüber EURACTIV, dass die linke Mitte proaktiver sein müsse, um den Aufstieg der extremen Rechten zu bekämpfen.

„Das ist die Lektion, die wir lernen müssen [far right winning] Es kann nicht als Tatsache angesehen werden. Wenn Sie wirklich erwarten, dass die extreme Rechte auf dem Vormarsch ist, ist es Ihre Pflicht, Ihr Bestes zu tun, um dies zu verhindern, die Umfragen umzudrehen und schließlich zu gewinnen.

[Edited by Zoran Radosavljevic/Benjamin Fox]