Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Siemens zeigt fahrerlose Züge und Straßenbahnen in Deutschland

Die Hamburger S-Bahn in Bergedorf fährt am 11. Oktober ohne Lokführer. (Deutsche Bahn / Miguel Ferraz Araujo)

Hamburg, Deutschland – Der Eisenbahnausrüster Siemens hat in Deutschland zwei Arten des fahrerlosen Zugbetriebs eingeführt: einen Personenzug in der nördlichen Hafenstadt Hamburg und eine vollautonome Straßenbahn in Potsdam westlich von Berlin. Das Unternehmen arbeitet daran, beide Technologien innerhalb weniger Jahre kommerziell verfügbar zu machen, ebenso wie der große europäische Wettbewerber Alstom.

Während vollautomatisierte U-Bahnen sowohl in Europa als auch in Asien weit verbreitet sind, sind selbstfahrende Fernzüge sehr selten. Güterzüge des Bergbauunternehmens Rio Tinto im Nordwesten Australiens fahren seit 2018 weite Strecken ohne Besatzung, allerdings in einer sehr abgelegenen Gegend mit wenigen Menschen, Siedlungen oder Straßen.

Der Siemens-Testzug in Hamburg ist einer der S-Bahn-Triebzüge der Stadt und wurde am 11. Oktober auf einer großen Fachkonferenz in der Stadt den Delegierten vorgestellt. Der Zug ist mit einer einzigartigen Kombination von drei Technologien ausgestattet, die einen fahrerlosen Betrieb ermöglichen. Zwei bestehende Bahntechnologien – Automation of Trains (ATO) und das European Positive Train Control System (ETCS) ETCS (European Train Control System) – wurden mit neuen 5G-Funkkommunikationsnetzen kombiniert, um eine vollständige Automatisierung zu ermöglichen. Es wird zunächst nur für Leerzüge von und zu den Speichergleisen verwendet.

Die Kombination von ATO und ETCS ist nicht ganz neu. Siemens leistete Anfang 2018 in London Pionierarbeit, als der zentrale Knotenpunkt der Transcity Thameslink begann, die Technologie für S-Bahnen einzusetzen. In London bleibt jedoch der Lokführer an Bord und überwacht das System, obwohl im Normalbetrieb eine Person nichts zu tun hat, während der Zug die Innenstadt durchquert.

Diagramm zur Erläuterung des autonomen Systems in Deutschland
So funktioniert das Hamburger System

In Hamburg wurde ein weiterer Schritt für leere Züge getan. Der Lokführer verlässt den Zug bei Ankunft am Terminal Bergedorf, während der Zug auf die Abstellgleise fährt und zur richtigen Zeit auf einen anderen Bahnsteig zurückkehrt, um die Abfahrt vorzubereiten. Für den Hamburger Versuch wurden zunächst nur vier Züge ausgerüstet. Diese verkehren ebenso wie die Londoner Thameslink-Züge über das ATO+ETCS-System zwischen den Bahnhöfen Berliner Tor und Aumühle etwa 24 Kilometer, sodass der Lokführer normalerweise nichts tun muss, obwohl Fahrgäste an Bord sind, um bei Bedarf einzugreifen.

Siehe auch  Neue Bundesregierung verbietet Gesichtserkennung und Massenüberwachung - EURACTIV.com

Die Hamburger S-Bahn ist eine geschlossene Eisenbahnumgebung mit Seitenzäunen und hohen Bahnsteigen, die die Stärke der dritten Schiene als North Metro Transit-Linie im Raum New York nutzt. Rund 70 Millionen Dollar kostete das Pilotprogramm, gefördert von der Deutschen Bahn (DB), Siemens und der Stadt Hamburg. Siemens sagt, dass die Technologie es der DB ermöglichen wird, bis zu 30 % mehr Züge ohne zusätzliche Gleise zu betreiben und die Energieeffizienz zu verbessern, da die Züge im Laufe der Zeit lernen werden, ihren eigenen Betrieb zu verbessern.

Alstom liefert neue Züge an die Hamburger S-Bahn, nachdem es den Vertrag mit dem Kauf von Bombardier Anfang dieses Jahres übernommen hat. Der jüngste Auftrag umfasst weitere 64 Züge, die mit dem ATO + ETCS-System ausgestattet sind, allerdings mit Alstom-Technologie anstelle von Siemens-Technologie. Alstom hat öffentlich über seine Pläne für motorisierte Züge gesprochen und erwartet, bereits 2023 einen Prototyp seiner Fernzüge auf offenen Bahnen in Europa zu testen. Solche Linien, oft ohne Zäune und mit Stufenkreuzungen, stellen Ingenieure bei der Entwicklung solcher automatisierten Systeme vor große Herausforderungen, da der lange Bremsweg eines Zuges es erfordert, Gleishindernisse frühzeitig und zuverlässig zu erkennen und zu reagieren.

Autonome Straßenbahnen kommen voran

Deutsche grün-weiße Straßenbahn
Die selbstfahrende Potsdamer Straßenbahn wurde erstmals 2018 gezeigt (Keith Fender)

Siemens und der Potsdamer Stadtbahnbetreiber ViP, westlich von Berlin gelegen, stellten zur Messe Innotrans 2018 die erste selbstfahrende Straßenbahn der Welt vor. Bordcomputer – wurde von einem menschlichen Fahrer beaufsichtigt. Die Technologie hat sich weiterentwickelt und Siemens hat kürzlich zusammen mit ViP gezeigt, dass eine autonome Straßenbahn jetzt in einem Straßenbahngeschäft ohne einen Fahrer oder sogar jemanden, der sie „beaufsichtigt“, verkehren kann.

Siehe auch  Google beauftragt Engie, bis 2022 80 % der deutschen Betriebe mit erneuerbaren Energien zu versorgen

Das Experimentiersystem AStriD (Autonome Strassenbahn im Depot) wurde von mehreren Forschungseinrichtungen in Deutschland mit Förderung des Bundesverkehrsministeriums sowie von Siemens entwickelt. Weitere Forschungen sind geplant und Siemens erwartet, das System bis 2026 an Betreiber in Deutschland und anderswo verkaufen zu können. Angesichts des Mangels an geschulten Fahrern könnte der autonome Betrieb in Ladenbereichen für viele Betreiber attraktiver sein, als es zunächst den Anschein hat Blick, wie es bedeuten könnte, dass ausgebildete Fahrer nur für dienstliche Dienstleistungen und nicht für den Transport von leeren Fahrzeugen eingesetzt werden.