Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Siemens, Nvidia-Team für Industrial Metaverse

Deutsches Ingenieur- und Technologieunternehmen Siemens Zusammenarbeit mit Chiphersteller nvidia Um die Metaverse zu starten, in der Unternehmen die Betriebskosten ihrer Anlagen senken und neue Produktionsdesigns beschleunigen können.

Wie Reuters am Mittwoch (29. Juni) berichtete, untermauert die Vereinbarung Siemens Xcelerator, die neue offene, Cloud-basierte digitale Plattform des Unternehmens, die darauf abzielt, das digitale Geschäft des Unternehmens auszubauen.

„Siemens Xcelerator wird es Unternehmen einfacher denn je machen, durch die digitale Transformation zu navigieren – schneller und in großem Umfang“, sagte CEO Roland Bosch in einer Erklärung.

Mehr erfahren: Qualcomm eröffnet Metaverse-Fonds in Höhe von 100 Millionen US-Dollar

Siemens, das Brightly Software Anfang dieser Woche für 1,58 Milliarden US-Dollar gekauft hat, sagte, es dringe tiefer in den digitalen Bereich ein, weil es schnellere Wachstumsraten und höhere Gewinnspannen biete als sein langjähriges Geschäft mit Zügen, Industriemotoren und Automatisierung.

Das Unternehmen sagt, dass Xcelerator ein Überbegriff für Dienstleistungen ist, die es Kunden ermöglichen, Projekte vor Baubeginn zu visualisieren.

„Wir können im Grunde die Notwendigkeit ersetzen, zuerst etwas in der realen Welt zu bauen“, sagte Tony Himmelgarn, CEO von Siemens Digital Industries Software.

Er fügte hinzu, dass die Plattform sicherstellt, dass Produkte „gut funktionieren, bevor wir uns dazu verpflichten, sie in der realen Welt zu bauen, wenn sie wirklich teuer und schwer zu ändern sind“.

Wie Reuters feststellt, sind dies nur zwei Unternehmen, die im Metaverse tätig sind, einer gemeinsamen virtuellen Plattform, auf der Menschen in digitalen Umgebungen interagieren können.

Siehe auch: Chinas Tencent Holdings startete seine Metaverse-Sparte

Anfang dieser Woche startete Chinas Tencent Holdings eine „Extended Reality“ (XR)-Einheit, um das aufkeimende Metaversum zu nutzen, indem es neue Software und Hardware für die Geschäfts- und Unterhaltungsgruppe des Technologieriesen entwickelt.

Siehe auch  Deutscher Wohnungsgarten, Eleon Marina.

Und im März richtete das Drahtlostechnologieunternehmen Qualcomm einen 100-Millionen-Dollar-Fonds ein, um in Virtual-Reality- (VR) und Augmented-Reality-Technologien (AR) zu investieren, um den Start des Metaversums zu unterstützen.

Der Snapdragon Metaverse Fund soll „Entwicklern und Unternehmen jeder Größe dabei helfen, die Grenzen des Möglichen zu verschieben, wenn wir in diese neue Generation von Spatial Computing eintreten“, sagte Cristiano Amon, CEO von Qualcomm, in einer Erklärung.