Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Selenskyj kündigt Gespräche zwischen den Energieministern der Ukraine, der USA und Deutschlands an

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Fortsetzung des Gastransits durch die Ukraine nach 2024 diskutiert.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Kanzlerin sagte der Staatschef, dass am Montag Verhandlungen zwischen den Energieministern der Ukraine, der USA und Deutschlands stattfinden.

„Wir haben mit Bundeskanzlerin Merkel über die Verlängerung des Gastransitabkommens durch das Territorium der Ukraine über das Jahr 2024 hinaus diskutiert. Bisher halte ich das für sehr üblich. Morgen wird es ein wirklich wichtiges Treffen geben. Die Energieminister der Vereinigten Staaten, Die Ukraine und Deutschland werden sich treffen, und vielleicht ergeben sich konkretere Dinge.“

Wie bereits erwähnt, diskutierten Selenskyj und Merkel auch über den Übergang der Ukraine zu grüner Energie. Der Präsident der Ukraine stellte jedoch fest, dass dieser Schritt „viel Geld und Zeit“ erfordert.

„Deshalb möchte ich verstehen, was die Ukraine gewinnen wird, was unser Land nach dem Ende des Abkommens im Jahr 2024 verlieren könnte und wer der Ukraine konkrete Garantien gibt“, betonte der Präsident.

Wie berichtet, stattete Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. August der Ukraine einen Besuch ab.

Im Juli erzielten die Vereinigten Staaten und Deutschland eine Einigung zur Beilegung eines Streits über den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2. Die Vereinbarung sieht vor, dass Washington seine Absicht aufgibt, Sanktionen gegen Teilnehmer des Nord Stream 2-Projekts zu verhängen, während die Möglichkeit der EU-Sanktionen gegen Moskau bleibt bestehen, wenn sie genutzt werden Russland-Pipeline als Instrument zur Energiekomprimierung. Das Abkommen sieht auch die Absicht vor, den Gastransit durch die Ukraine aufrechtzuerhalten. Deutschland hat versprochen, alle Hebel zu nutzen, um Russland zu einer Verlängerung des Ende 2024 auslaufenden Gastransitabkommens durch die Ukraine zu bewegen.

Siehe auch  Personen können gebeten werden, sich das Bildungsvideo anzusehen, bevor sie investieren Investitionen

Nord Stream 2 ist eine russische Gaspipeline, die unter Umgehung der Ukraine gebaut wurde. Sie führt durch die Ostsee von Russland nach Deutschland. Der einzige Mitwirkende an dem Projekt ist PJSC Gazprom.

Bildnachweis: Büro des Präsidenten

sah