Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Schulz verstärkt seine Bemühungen, Merkel zur deutschen Kanzlerin zu machen

(Bloomberg) – Der deutsche Ministerpräsident Olaf Schulz verstärkt sein Angebot für die Nachfolge von Angela Merkel als Kanzlerin, da seine Sozialdemokraten am Freitag erneut zwei Juniorpartner treffen, um zu entscheiden, ob sie wichtige Differenzen zur Regierungsbildung überbrücken können.

Sollten sich Sozialdemokraten, Grüne und wirtschaftsfreundliche Liberaldemokraten darauf einigen, von einwöchigen Sondierungsgesprächen zu umfassenden Verhandlungen überzugehen, dürfte noch vor Jahresende eine von Schultz geführte Regierung gebildet werden.

Wenn die Gespräche scheitern, wird Schulz den Weg zur Führung der größten Volkswirtschaft Europas erschweren. Die Drei-Wege-Synthese ist zwar chaotisch, aber die tragfähigste Regierungskoalition in Deutschland. Der Zusammenbruch könnte die deutsche Politik in einen Schwebezustand bringen und Merkels Amtszeit als Übergangskanzlerin um Wochen oder Monate verlängern.

Schultz kehrte nach einem zweitägigen Besuch in Washington nach Berlin zurück und zeigte sich zuversichtlich, dass seine Regierung bis Weihnachten vereidigt sein werde. Er gab auch einen Hinweis auf die Richtung der Gespräche und sagte in einem Interview am Mittwoch, dass seine Regierung den Ausbau der erneuerbaren Energien und Investitionen in die Energieinfrastruktur vorantreiben werde.

„Einer der wichtigsten Aspekte der neuen Regierung wird die Entscheidung sein, ob die Energieerzeugung aus Offshore-Windparks, Wind aus Landkraftwerken und Solarenergie ausgeweitet werden soll“, sagte Schulz gegenüber Bloomberg Television in Washington. Wir werden die Investitionen in das Netz erhöhen müssen.

Schultz äußerte sich nicht zu Reportern, als er und andere Unterhändler am Freitagmorgen zu Koalitionsgesprächen in Berlin eintrafen.

Die Sozialdemokraten von Schulz haben Merkels CDU-Block bei den Wahlen am 26.

Mit der CDU im Machtkampf stehen SPD, Grüne und FDP unter Druck, divergierende Positionen in Fragen von Ausgaben und Steuern bis hin zu Sozialpolitik und Klimaschutz zu überbrücken.

Siehe auch  PCR-Tupfer stapeln sich auf den Straßen, während Reisetests in „absolutes Chaos“ versinken

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat mit seinen Amtskollegen von den Grünen und der FDP in den vergangenen zwei Tagen einen Text erarbeitet, der als Grundlage für die Gespräche am Freitag dienen soll.

Die Herausforderung bestand darin, Differenzen auszugleichen, insbesondere mit der FDP, die sich für ein Versprechen einsetzte, Steuererhöhungen zu verhindern und die verfassungsmäßigen Schuldengrenzen Deutschlands einzuhalten. Dies kollidiert mit den Ambitionen von SPD und Grünen, Deutschlands Investitionskassen zu öffnen, um die Infrastruktur zu verbessern, die Umwelt zu schützen und digitale Technologien auszubauen.

Sobald eine vorläufige Vereinbarung zur Regierungsbildung getroffen wurde, müssen die Parteiorganisationen unterschreiben. Die Grünen kündigten an, die Entscheidung auf einem Parteitag zu treffen. Wenn die Zustimmung erteilt wird, werden die Parteien umfassende Gespräche aufnehmen, bei denen kleinere Gruppen politische Zugeständnisse vorbereiten, die dann zu einem langwierigen Koalitionsvertrag zusammengefasst werden.

Nach der Verabschiedung des endgültigen Textes werden die Parteien zur Abstimmung im Deutschen Bundestag auffordern. Erst dann wird Schulz sein Amt antreten.

Schulz und andere Parteichefs stellten fest, dass die einzige Möglichkeit, die Lücken zu schließen, darin besteht, dass jede Partei ihre Tagesordnungspunkte auf den Tisch legen kann. Nachdem sie sich im Wahlkampf gegenseitig angegriffen hatten, machten potenzielle Koalitionspartner Komplimente, allen voran die Grünen und die FDP.

© 2021 Bloomberg LB