Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Schulz und Ruti zeigen die Einheitsfront in der Ukraine, COVID-19 – EURACTIV.com

Beim ersten Besuch des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Berlin zu einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz bestätigten die beiden ihre Einigung in Fragen wie der Ukraine, dem Kampf gegen das Coronavirus und der wirtschaftlichen Transformation, waren sich jedoch in Bezug auf die Kernenergie uneinig. „Wir alle haben deutlich gemacht, dass eine militärische Aggression gegen die Ukraine schwerwiegende Folgen haben wird“, erklärte Schultz auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit Rutte, betonte aber, dass ein Dialog zwischen der NATO und der OSZE in Europa und der Normandie unerlässlich sei.

„Es ist schwierig, jeder kann es sehen, aber es ist auch notwendig“, fügte er hinzu.

Die beiden berührten auch Gemeinsamkeiten in der Frage der europäischen Wirtschaftserholung nach dem durch die COVID-19-Pandemie verursachten Abschwung. „Was wir für entscheidend halten, ist die erfolgreiche ökologische Transformation unserer Volkswirtschaften“, fügte Schulz hinzu.

„Auch zum Klimawandel werden wir die ehrgeizigen Pläne der Kommission mit der notwendigen Unterstützung unterstützen“, sagte er mit Blick auf die im Juli und Dezember 2021 vorgelegten EU-Gesetzgebungsvorschläge, das Fit-for-55-Paket.

Doch während der Streit um Green Finance in Brüssel über die Rolle von Atom- und fossilem Gas weitergeht, treten deutliche Unterschiede in den deutschen und niederländischen Ansätzen zutage.

Während die niederländische Regierung zwei weitere Kernreaktoren bauen will, um Kohlenstoff aus ihrem Strommix zu entfernen, hat Deutschland im Dezember die Hälfte seiner letzten Kernreaktoren abgeschaltet.

Ruttes Treffen mit Schulz am Donnerstag kann als Verachtung gewertet werden, da der niederländische Ministerpräsident am Vortag mit dem nordrhein-westfälischen Minister und Präsidenten Hendrik Fust zusammentraf.

(Nicolas J. Cormayer | EURACTIV.de)

Siehe auch  Arsenal von Ad-Watchdog-Agentur für Kryptowährungsanzeigen zensiert | Fußballnachrichten