Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Schulz‘ Sozialdemokraten droht vernichtende Niederlage bei Landtagswahl in Norddeutschland – Politico

Kiel, Deutschland – Deutschlands Mitte-Rechts-Opposition hat am Sonntag im norddeutschen Bundesland Schleswig-Holstein einen mächtigen Sieg errungen und der Sozialdemokratischen Partei von Bundeskanzler Olaf Schulz einen Schlag versetzt.

Die Christlich Demokratische Union (CDU), die bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr auf nationaler Ebene an Macht verloren hatte, erhielt in Schleswig-Holstein demnach 43 Prozent der Stimmen Anfängliche Erwartungen vom NDR-Öffentlichen Rundfunk. Gegenüber der letzten Landtagswahl 2017 bedeutet dies einen Zuwachs von 11 Prozentpunkten, sodass der amtierende CDU-Ministerpräsident Daniel Günther weitere fünf Jahre regieren kann.

Im Gegensatz dazu erlitt die Sozialdemokratische Partei im Nordstaat eine vernichtende Niederlage und erhielt den Erwartungen zufolge nur 15,5 Prozent der Stimmen, etwa 12 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. Sogar die Grünen überflügelten die Sozialdemokraten, die mit 17 Prozent und 4 Punkten den zweiten Platz belegten. Die Freie Demokratische Partei (FDP) fiel um 4,5 Punkte auf 7 Prozent. Schulz‘ Partei regiert die SPD mit den Grünen und der FDP auf Bundesebene.

Die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) wird voraussichtlich nur 4,9 Prozent gewinnen, was bedeutet, dass sie Gefahr läuft, die 5-Prozent-Hürde zu verpassen, die für den Einzug ins Parlament erforderlich ist. Der Südschleswigsche Wählerverband, eine Partei, die die dänische und friesische Minderheit in Schleswig-Holstein vertritt, konnte seine Stimmen fast verdoppeln und erhielt 6 Prozent.

Obwohl die Landtagswahlen in Deutschland nur bedingt die breite bundespolitische Stimmung widerspiegeln – ein Großteil des starken Abschneidens der CDU in Schleswig-Holstein wird auf die Popularität von Ministerpräsident Günther zurückgeführt – setzten die Ergebnisse für Bundeskanzler Schulz einen besorgniserregenden Trend vor den anderen. Bis zur wichtigsten Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland, am kommenden Sonntag.

Siehe auch  Der deutsche H1-Energieverbrauch stieg aufgrund der wirtschaftlichen Erholung und des kalten Wetters um 4,3 %

Schulze wurde im In- und Ausland beschuldigt, die Ukraine zu zögerlich gegen die russische Aggression zu unterstützen und nicht bereit zu sein, gut zu kommunizieren.

Im Gegensatz dazu startete der Vorsitzende der CDU auf nationaler Ebene, Frederic Merz, letzte Woche einen Putsch, indem er Kiew besuchte und bei einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj die Rolle eines Staatsmannes übernahm.